அதிகம் Wenig bekannte französischsprachige afrikanische Literatur in Deutschland | Afrika | DW

Französischsprachige afrikanische Literatur In Deutschland ist laut Theo Ananisov nicht viel bekannt. Togoischer Schriftsteller Fast lebt 30 Jahre in Deutschland. Unter den Autoren von “Telecadesen”, herausgegeben von Gallimart editions, sieht er dies in der Schwierigkeit, französischsprachige Schriftsteller in der deutschen Literaturlandschaft zu fördern.

(Re) Lesen Sie auch → Literatur: 2021, ein afrikanisches Jahr

Theo Ananiso: In Deutschland nicht anerkannt Französischsprachige afrikanische Literatur außerhalb der Stipendienrunden.

DW : Wäre es nicht genug, Deutsch über das Interesse der Deutschen an afrikanischer Literatur zu sprechen?

Das Ö Ananiso: Wir kennen keine afrikanisch-französischsprachigen Lehrer in Deutschland. Fragt man Lesegewohnte, bekommt man Namen wie Simanza Enkosi Adichi (nigerianischer Schriftsteller) und einige andere Nigerianer oder Südafrikaner. Aber es gibt keine französischsprachigen afrikanischen Lehrer. Literarische Qualität, Kreativität und Vorstellungskraft sind in Englisch auf Französisch, aber sie werden beschlagnahmt, als Geiseln gehalten und passieren nicht die Grenze, daher haben wir einen schlechten Eindruck von diesen Personen aufgrund der Subventionen, die denen gewährt werden, die sie fördern. Menschen und diese Leute glauben nicht, wenn wir sie übersetzen, also bilden sie das Bild, das wir für afrikanische Literatur auf Französisch halten.

DW: Wie kann man das ansprechen? Wie kann man in Deutschland etwas mehr französischsprachige afrikanische Literatur sehen?

Das Ö Ananiso: Wir brauchen andere Spezialitäten, andere Typen von Menschen, Aktivitäten, um französischsprachige afrikanische Literatur auf Deutsch zu lernen. Wenn es zum Beispiel echte literarische Gaben gibt, die Werke fördern, ist es ein französischsprachiges afrikanisches Werk, das wir bewundern und auf das wir aufmerksam werden.

(Re) Auch lesen → Literarische Reihe: Herausforderungen der Literatur in Afrika

Siehe auch  In Frankreich und Deutschland wollen sich Beamte zum fettleibigen AstraZeneca-Impfstoff verpflichten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.