12 Tote in der U-Bahn, aus Angst, dass ein Hindernis „jederzeit nachgeben könnte“

12 Menschen starben bei einer U-Bahn-Überschwemmung in der zentralchinesischen Stadt Zhengzhou, teilten die Behörden am Mittwoch nach einer Ausstrahlung in den sozialen Medien Weibo mit. Bilder von Passagieren mit Wasser bis zum Hals in einem Warenkorb.

Die Stadt „wurde von einer Reihe seltener und schwerer Gewitter heimgesucht, bei denen sich Wasser in der U-Bahn von Zhengzhou angesammelt hat“, sagten Beamte der Stadt und fügten hinzu, dass zwölf Menschen getötet und fünf verletzt wurden. Insgesamt wurden 500 Passagiere gerettet.

Ein Damm droht zu kollabieren

Zugleich warnte die chinesische Armee am Dienstag vor der drohenden Gefahr einer Staudammexplosion in der Innenstadt. Zahlen. Das Regionalkommando der Volksbefreiungsarmee teilte in einer Erklärung mit, dass heute ein 20-Meter-Einbruch im Yitan-Staudamm in Luoyang, einer Stadt mit etwa 7 Millionen Einwohnern in der Provinz Henan, aufgetreten sei. Und er warnt, dass “der Damm jeden Moment nachgeben könnte”. Die Armee gab bekannt, dass sie Soldaten entsandt habe, um Notmaßnahmen durchzuführen, einschließlich der Bombardierung und Umleitung der Überschwemmungen.

Zhengzhou, eine riesige Stadt, die 700 Kilometer südwestlich liegt Peking, Alarmstufe Rot am Dienstag. Dies ist die höchste Warnstufe für
Meteorologie in China.

Das nationale CCTV-Fernsehen zeigte die Straßen der Stadt, die in einem massiven Strom aus schlammigem Wasser getränkt waren, als Anwohner mit knietiefem Wasser ihre Autos durch überflutete Arterien schoben. Der Meteorologische Dienst von Zhengzhou gab den stärksten Niederschlag an einem einzigen Tag seit Beginn der Aufzeichnungen vor 60 Jahren an.

Mehr als 10.000 Menschen seien in den letzten Tagen präventiv evakuiert worden, teilten die örtlichen Behörden in Henan am Dienstag mit, der Schaden wurde heute auf mehrere Millionen Euro geschätzt.

READ  Schafschuppen aus ihrem Mantel 35 kg

In China kommt es jeden Sommer aufgrund von Monsunregen zu Überschwemmungen. Im vergangenen Jahr zerstörten Rekordüberschwemmungen im Südwesten des Landes Straßen und evakuierten Zehntausende Anwohner.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.