2020 – Leichtathletik: Kenianer Eliud Kipchoge, Marathon-Olympiasieger, wie 2016

Fünf Jahre nach Rio hat der Kenianer Eliud Kipchoge am Sonntag in Sapporo erneut den Olympia-Marathon gewonnen.

In zwei Stunden, 8 Minuten und 38 Minuten besiegte er den Niederländer Abdi Nagy (2:09:58) und den Belgier Bashir Abdi (2:10:00).

Der Franzose Nicolas Navarro feierte ein massives Comeback und wurde Zwölfter (2:12:50). Und Mohad Amdouni, der bis zum 30. Kilometer vorrückte, kam als 17. (2:14:33) ins Ziel.

Mit 36 ​​Jahren hat Kipchoge bestätigt, dass es der größte Marathon der Geschichte ist und hält gleichzeitig den Weltrekord von 42,195 Kilometern, der 2018 in Berlin mit 2 Stunden 1 Minute 39 Sekunden aufgestellt wurde.

Nach dem Äthiopier Abebe Bikila (1960 und 1964) und dem Ostdeutschen Waldemar Serpinski (1976 und 1980) gewann er als dritter Läufer zum zweiten Mal in Folge den Olympia-Marathon. Dies ist seine vierte olympische Medaille in vier Disziplinen nach Bronze über 5.000 Meter im Jahr 2004 und Silber über dieselbe Distanz im Jahr 2008.

Bei den schwierigen Bedingungen eines Langstreckenrennens (ca. 27 Grad und 80 % Luftfeuchtigkeit) wurde Kipchoge auf den 30 km allein gelassen, und niemand konnte ihm einen Sieg verwehren.

Das führende Peloton bestand noch auf halber Strecke aus etwa dreißig Fahrern (1:05:13), aber in einem Rennen mit mehreren Rentnern wurden bereits mehrere Kandidaten bestritten.

Der Äthiopier Shura Kitata ließ den Fall nach zehn Kilometern fallen: Er gewann den London-Marathon 2020, vor Kipchoge (Achter) die erste Niederlage auf der Queen-Distanz seit 2013.

Insgesamt hat Kipchoge in fünfzehn Marathons, die über acht Jahre verteilt sind, nur zweimal geschlagen. Laufen Sie im Oktober 2019 einen inoffiziellen Marathon in weniger als zwei Stunden.

Siehe auch  Wer sind die Komponisten der Critics Week? / Nachrichten :: Cinezik.fr

es-rg / Abschnitt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.