2021 dürfte das Wachstum geringer ausfallen als die Bundesbank-Prognose

Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) der größten Volkswirtschaft Europas soll in diesem Jahr um 3,7 % und bis 2022 um 5,2 % wachsen, aber eine deutlich stärkere Erholung als in den ersten Wochen erwartet, dürfte den Plan für 2021 stark belasten. Genannt.

Deutschland wird in diesem Sommer wahrscheinlich ein solideres Wachstum verzeichnen, was dem Dienstleistungssektor durch die Lockerung der Beschränkungen zugute kam, und neue Fälle von COVID-19 sind zurückgegangen.

Die Bundesbank betonte, dass einige Kontrollmaßnahmen im Herbst wieder eingeführt werden könnten, wenn die Umweltverschmutzung zunimmt, aber angesichts der Fortschritte Deutschlands bei der Impfung wahrscheinlich nicht so streng sein werden wie in der Vergangenheit.

Es besteht jedoch die Gefahr, dass die Geschwindigkeit der Impfstoffe sinkt und die Besorgnis über die Erfassung der hochansteckenden Delta-Variante des Coronavirus durch Europa wächst.

„Die Delta-Variation und der dynamische Rückgang des Impfstoffs werden zu einer weiteren Verschärfung der Sicherheitsmaßnahmen führen“, sagte die Zentralbank. “Dies wird die Wirtschaft im Herbstquartal weiter unter Druck setzen.”

Dieser Wert, der das Ziel der Europäischen Zentralbank von 2 % übertreffen und Anfang nächsten Jahres stark zurückgehen wird, hielt die Inflationsprognose bis Jahresende bei 5 %.

(Berichtet von Balas Corrani, französische Ausgabe von Ledidia Volga, herausgegeben von Plantine Honald)

Siehe auch  Wahlrückschlag für Merkels Partei bei zwei Regionalwahlen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.