300 Söldner verließen das Land und Macron forderte die Türkei und Russland auf, ihre Truppen “unverzüglich” abzuziehen

Türkei und Russland sollten sich zurückziehen Libyen Der französische Präsident sagte, dass ihre “Söldner”, deren Existenz “unverzüglich die Sicherheit des Landes und der gesamten Region bedroht”.
Emmanuel Macron Am Ende von
Internationale Konferenz zu Libyen In Paris.

Macron betonte während einer Pressekonferenz, dass “mit der gestrigen Ankündigung (…) des Abzugs von 300 Söldnern” im Dienste des Lagers des ostlibyschen Machthabers Khalifa Haftar bereits ein erster Schritt getan sei. “Aber dies ist nur der Anfang… Die Türkei und Russland müssen auch ihre Söldner und Streitkräfte unverzüglich abziehen, deren Präsenz die Stabilität und Sicherheit des Landes und der gesamten Region bedroht”, fügte er hinzu.

Einspruch von türkischer Seite

Die Konferenz billigte den “libyschen Plan für den Abzug ausländischer Truppen und Söldner”. Mehrere tausend russische Söldner – aus Wagners privater Gruppe – der Türkei treu ergeben, darunter Syrer, Tschader und Sudanesen, sind laut Elysee noch in Libyen präsent. Aber die Türkei zeigt, dass sie es nicht eilig hat, ihre Truppen abzuziehen. Der Kreml bestreitet die Entsendung von Soldaten oder Söldnern nach Libyen sowie jegliche Verbindung zur Wagner-Gruppe.

Von türkischer Seite gibt es eine Reihe von Vorbehalten. Es ist gut, den ersten Pullback zu sehen, und er dient als Beispiel. “Die Dinge haben begonnen”, fügte Bundeskanzlerin Angela Merkel während dieser Pressekonferenz in Paris hinzu.

Siehe auch  Democrats "have fallen into their mob mentality", trying "to blame Trump for everything"

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.