4 gute Nachrichten für 2022

Zu Beginn des neuen Jahres 2022 sollen einige positive Nachrichten in den Nachrichten erscheinen. Mobbing in der Schule, Knurren, Verhütung, hier sind einige Beispiele.

Verbot der Entsorgung von Non-Food-Produkten

Am 4. Juni 2019 kündigte der Premierminister an, die Entsorgung von Non-Food-Produkten „spätestens bis Ende 2021 bzw. Ende 2023“ zu verbieten, heißt es in einer Pressemitteilung der Regierung. Tatsächlich würde das Gesetz von Herstellern, Importeuren und Händlern verlangen, ihre nicht verkauften Produkte zu spenden, wiederzuverwenden, wiederzuverwenden oder zu recyceln. Dieses Gesetz zielt darauf ab, „die Zahl der nicht verkauften Produkte so weit wie möglich zu reduzieren“. Dabei gehe es darum, die Bestandsführung neu zu denken und Spenden und Recycling hervorzuheben, um „die Sozial- und Solidarwirtschaft zu stärken“. Die Regierung will „den Wandel der Produktions- und Konsummodelle beschleunigen“. Diese auf globaler Ebene beispiellose neue Maßnahme kommt zusätzlich zu anderen Gesetzentwürfen zur Kreislaufwirtschaft und zur Abfallbekämpfung.

Mobbing in der Schule wird zum Verbrechen

Am 12. Januar 2022 befassen sich die Senatoren mit dem Gesetzentwurf zum neuen Delikt Mobbing in der Schule. Dieses Gesetz soll es ermöglichen, Mobbing zu einem Verbrechen zu machen, ohne die folgenden Strafen aus den Augen zu verlieren. Tatsächlich werde dieses Gesetz „Schüler, Studenten oder Angestellte von Schulen und Universitäten bestrafen, die der Belästigung für schuldig befunden werden“, heißt es in einer Pressemitteilung. Der Angeklagte kann zu einer Freiheitsstrafe von bis zu 10 Jahren zuzüglich einer Geldstrafe von 150.000 Euro verurteilt werden. Heutzutage wird schulische Belästigung nicht spezifisch innerhalb des schulischen Umfelds geahndet, sondern als Straftat der moralischen Belästigung.

Kostenlose Verhütungsmittel für unter 25-Jährige

Siehe auch  Die deutsche Autoindustrie läutet soziale Alarmglocken

Januar werden die Verhütungskosten für alle Frauen unter 25 Jahren vollständig erstattet. Das gab Gesundheitsminister Olivier Veran am 9. September 2021 bekannt, um jungen Frauen den Zugang zu Verhütungsmitteln zu erleichtern. Tatsächlich waren mindestens 3 Millionen Frauen von diesem Verfahren betroffen, und bisher hatte die Vernachlässigung der Anwendung von Verhütungsmitteln hauptsächlich finanzielle Gründe.

Das Ende des Zerquetschens männlicher Küken

Laut einer Pressemitteilung des Landwirtschaftsministeriums vom 13. Januar 2020 „verpflichten sich der französische und der deutsche Minister für Landwirtschaft und Ernährung, das Kükenzwitschern bis Ende 2021 zu beenden“. Dazu mussten bis zum 1. Januar 2022 in den Brütereien Geräte zur Geschlechtsbestimmung der Küken im Ei installiert werden. Ziel ist es, 50 Millionen männliche Küken, die jedes Jahr innerhalb von Minuten nach der Geburt getötet werden, zu eliminieren. Um es Fachleuten zu ermöglichen, in seine Geräte zu investieren, hätte der Staat laut der Zeitung Libération 10 Millionen Euro an Zuschüssen in Höhe jeder Investition im Rahmen des France Reliance-Plans bereitgestellt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.