[AFP] Kolonialismus: Zum ersten Mal gibt Deutschland zu, in Namibia einen Völkermord begangen zu haben

Deutschland gab am Freitag zu, dass es während der Kolonialzeit einen Völkermord an Herero und Nama verübt hat und Namibia im Rahmen eines “Versöhnungsabkommens”, das Windhoek als “Schritt in die richtige Richtung” ansieht, mehr als 1 Milliarde Euro an Hilfe zahlen wird.

“Wir werden diese Ereignisse jetzt offiziell für das rehabilitieren, was sie heute sind: Völkermord”, sagte Bundesaußenminister Heiko Maas in einer Erklärung.
Der diplomatische Leiter begrüßte den Abschluss dieses Abkommens mit Namibia nach mehr als fünf Jahren schwieriger Verhandlungen über die Ereignisse in diesen afrikanischen Ländern, die zwischen 1884 und 1915 von Deutschland kolonialisiert wurden.
Deutsche Siedler töteten zwischen 1904 und 1908 Zehntausende von Herero und Namas in Pogromen, was viele Historiker als den ersten Völkermord des 20. Jahrhunderts betrachten.
“Die Akzeptanz Deutschlands, einen Völkermord zu begehen, ist ein erster Schritt in die richtige Richtung”, sagte Alfredo Hungary, Sprecher des namibischen Präsidenten Alfredo Hungary, gegenüber AFP. “Dies ist die Grundlage für den zweiten Schritt, bei dem es sich um eine Entschuldigung und dann um eine Entschädigung handelt.”

Deutschland beabsichtigt, eine offizielle Entschuldigung vorzulegen, und sein Staatsoberhaupt, Frank-Walter Steinmeier, muss zu diesem Zweck nach namibischen Quellen nach Namibia gehen.
“Angesichts der historischen und moralischen Verantwortung Deutschlands werden wir uns bei Namibia und den Nachkommen der Opfer für die begangenen” Gräueltaten “entschuldigen”, sagte Maas.

– “enormes Leiden”

Andererseits achtet Berlin darauf, den Begriff Entschädigung nicht zu verwenden.
Das Übereinkommen der Vereinten Nationen zur Verhütung und Bestrafung des Völkermordverbrechens, das 1948 nach dem Holocaust ausgearbeitet wurde, gilt nicht rückwirkend. Deutschland ist daher der Auffassung, dass die Anerkennung des Völkermords keinen “Rechtsanspruch auf Entschädigung” eröffnet.
In einer “Geste der Anerkennung des enormen Leidens der Opfer” wird der europäische Staat laut Maas den “Wiederaufbau und die Entwicklung” in Namibia durch ein Finanzprogramm von 1,1 Milliarden Euro unterstützen.
Dieser Betrag wird über einen Zeitraum von 30 Jahren gezahlt und sollte in erster Linie den Nachkommen dieser beiden Gruppen zugute kommen, insbesondere Immobilien- oder landwirtschaftlichen Entwicklungsprojekten.
Das Abkommen wurde von den Parlamenten beider Länder nicht ratifiziert. Während des Kolonialismus begangene Verbrechen vergifteten viele Jahre lang die Beziehungen zwischen Windhoek und Berlin.
In dem Wunsch, sich zu versöhnen, übergab Deutschland 2019 Namibia die Knochen der ausgerotteten Herero- und Nama-Stämme, und der Staatsminister für auswärtige Angelegenheiten, Michel Müntefering, bat um “Verzeihung von unten”. “.
Eine Geste, die ihre Nachkommen und die namibischen Behörden eindeutig als unzureichend erachteten.
Deutschland hat sich wiederholt gegen Reparationen ausgesprochen und die seit seiner Unabhängigkeit 1990 an Namibia geleistete Entwicklungshilfe in Millionenhöhe angeführt.
Wenn die Erinnerungswerke in Deutschland in der NS-Zeit allgemein als typisch angesehen werden, dann wurde sie in der Kolonialzeit in Afrika ab der zweiten Hälfte des neunzehnten Jahrhunderts und zu Beginn des zwanzigsten Jahrhunderts lange vernachlässigt.

Konzentrationslager

Die Herero-Stämme machen heute etwa 7% der namibischen Bevölkerung aus, verglichen mit 40% zu Beginn des 20. Jahrhunderts.
1904 ihres Landes und Viehs beraubt, lehnten sie sich gegen die deutschen Siedler auf und töteten etwa hundert von ihnen.
Der deutsche General Lothar von Trotha wurde geschickt, um den Aufstand niederzuschlagen, und er hatte ihre Ausrottung angeordnet. Die Namas erhoben sich ein Jahr später und erlitten das gleiche Schicksal.
Insgesamt kamen zwischen 1904 und 1908 mindestens 60.000 Hereros und etwa 10.000 Namas ums Leben. Die deutschen Kolonialkräfte setzten Völkermordtechniken ein: Massenmord, Deportation in die Wüste, in der Tausende von Männern, Frauen und Kindern starben. Durst, Konzentrationslager sind wie die berüchtigte Hai-Insel.

Die Knochen, insbesondere die Schädel der Opfer, wurden zu elementarwissenschaftlichen Experimenten nach Deutschland geschickt. Doktor Eugene Fischer, der auf Shark Island diente und dessen Schriften von Adolf Hitler beeinflusst wurden, versuchte “die Überlegenheit der weißen Rasse” zu demonstrieren.

READ  In Deutschland nimmt die Unzufriedenheit unter den Tourismusfachleuten zu

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.