Aktivist wegen Weitergabe des Rammstein-Clips inhaftiert

Am Donnerstag, dem 29. April, verurteilte die russische Justiz einen Oppositionsaktivisten, der seiner Inhaftierung beschuldigt wurde, zu zweieinhalb Jahren Gefängnis Posting “pornografisches Material” Sein Anwalt teilte AFP mit, indem er einen Clip der deutschen Metal-Band Ramstein teilte.

Andrei Borovikov, 32, war der ehemalige Leiter des gegnerischen Büros von Alexei Navalny in Archangelsk. Das Lomonossovsky-Gericht verurteilte ihn hinter verschlossenen Türen Von dieser Stadt im Nordwesten Russlands. Sein Anwalt, Andrei Kitchin, sagte AFP, dass Andrei Borovikov Wer verurteilt politische VerfolgungenSie würde wieder aufnehmen.

Dies wurde 2014 im sozialen Netzwerk VKontakte geteilt, Das russische Äquivalent zu FacebookRamsteins Musikvideo zu “The Pussy” (2009). Eine der unzensierten Versionen dieses Videos wird angezeigt Echte Sexszenen machen sich über Pornofilme lustig Es ist durchsetzt mit Bildern des Sängers der Gruppe, der vorgibt, eine politische Rede zu halten.

Andrei Borovikov hat das Video inzwischen gelöscht und es ist nicht bekannt, welche Version er gestartet hat. Im vergangenen September wurde eine Untersuchung gegen ihn eingeleitet Für “Veröffentlichung von Pornografie im Internet”. Dann forderte die Staatsanwaltschaft drei Jahre Gefängnis.

Der Druck auf die Anhänger von Navalny nahm zu

In einer Erklärung beschrieb die Nichtregierungsorganisation Amnesty International in einer Erklärung am Mittwoch, dem 28. April, den Fall der “absoluten Absurdität” und betrachtete Andrei Borovikov als “”Er wird nur für seinen Aktivismus und nicht für seinen Musikgeschmack bestraftDie Verurteilung kommt zu einer Zeit, als die Regionalbüros von Alexei Navalny in Russland ihre Selbstauflösung ankündigten Angesichts des Risikos, “Extremisten” zu deklarieren.

Alexei Navalny, 44, ist Seit Mitte Januar im Gefängnis. Er wurde nach seiner Rückkehr aus Deutschland festgenommen, wo er fast fünf Monate in einer Erholungsphase verbrachte, um sich von einem Vergiftungsfall zu erholen, der dazu führte Beschuldige den Kreml.

READ  Entdecken Sie Filme im Wettbewerb

Die Behörden haben seitdem ihren Druck auf seine Anhänger verstärkt. Fast alle Mitarbeiter waren Unter Hausarrest oder zu kurzen Haftstrafen verurteilt Viele von ihnen verließen Russland.

Ein russischer LGBTQ-Aktivist wird ebenfalls in Fernost vor Gericht gestellt “Veröffentlichung von Pornografie”. Laut ihren Unterstützern wird die 27-jährige Julia Tsvetkova vor Gericht gestellt, um sie im Internet zu veröffentlichen Feministische Cartoons Zeigen Sie nackte oder nackte Frauen.

Die Redaktion empfiehlt Sie


Lesen Sie mehr

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.