Alexei Navalny beendet seinen Hungerstreik

Der russische Gegner Alexei Navalny beendete den Hungerstreik, der am 31. März begann.

Allmählicher Abbruch nach drei Wochen. Alexei Navalny gab am Freitag bekannt, dass er seinen Hungerstreik beendet, den er am 31. März begonnen hatte, um gegen seine Haftbedingungen zu protestieren. „Die Ärzte, an die ich fest glaube, haben gestern bekannt gegeben, dass wir genug erreicht haben, um meinen Hungerstreik zu beenden. Dank der enormen Unterstützung durch die guten Leute im ganzen Land und im Ausland haben wir große Fortschritte gemacht. Vor zwei Monaten haben wir über meine Anfragen gelacht Für medizinische Hilfe, und ich bekam keine Medizin., Schrieb auf Instagram des 44-jährigen Gegners, der sagte, er habe einen Bandscheibenvorfall, der ihm starke Schmerzen verursachte. Rückenschmerzen und Gefühlsverlust in beiden Beinen. Am Donnerstag forderten ihn seine Ärzte auf, seinen Hungerstreik zu beenden, aus Angst, ihm im Falle einer Klage “großen Schaden zuzufügen” oder sogar zu sterben. Als er ins Krankenhaus eingeliefert wurde, hatte er bereits neun Kilogramm abgenommen.

Mehr als 1.900 Navalny-Demonstranten wurden festgenommen

Angesichts der Verschlechterung seines Gesundheitszustands und der Angst vor seinem Gefolge wurde Alexei Navalny am Sonntag in ein Krankenhaus für Tuberkulose-Patienten im Gefangenenlager Wladimir (160 Kilometer von Moskau entfernt) gebracht, wo er seit letztem Februar und mit ihm inhaftiert ist . In einem Korruptionsfall zu zweieinhalb Jahren Haft verurteilt. Am Mittwochabend, wenige Stunden nach Wladimir Putins Ansprache an die Nation, demonstrierten Tausende von Anhängern der Marine in mehreren Städten im ganzen Land. Der Kreml beschrieb die Versammlungen als “außer Gesetz”, was mehr als 1.900 Fälle von Verhaftungen rechtfertigte, die registriert wurden. Die Durchsuchungen fanden Anfang der Woche in den Büros von Alexeï Nalvany in mehreren Städten statt.

READ  Serge Ginsburg: Seine Beziehung zu Brigitte Bardot, verheiratet, "die Situation war inakzeptabel, höllisch"

Der Gesundheitszustand des russischen Gegners, der im vergangenen Januar nach einer Behandlung in Deutschland wegen der Folgen des Vergiftungsversuchs, den er im vergangenen August erlitten hatte, nach Russland zurückgekehrt war, hat außerhalb der Landesgrenzen Besorgnis ausgelöst. Der französische Außenminister Jean-Yves Le Drian warnte erneut: “Im Falle des Todes des Gegners werden wir die notwendigen Sanktionen ergreifen und (…) dieses Drama unter die Verantwortung von Putin und den russischen Behörden stellen.” Das Weiße Haus bestätigte auch, dass es die russischen Behörden für den Fall des Todes von Alexei Navalny “verantwortlich” machte.

Jede Vervielfältigung ist untersagt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.