Algerien bekämpft immer noch Waldbrände und die Maut steigt

Feuerwehrleute, Soldaten und Freiwillige löschen am Samstag die letzten Waldbrände im Norden Algeriens Seit Montag sind etwa 90 Menschen getötet worden, darunter 33 Soldaten, nach Berichten der örtlichen Behörden. Laut algerischen Führern sind die meisten dieser Brände “kriminellen” Ursprungs und die Täter wurden festgenommen. Experten und Zeugen weisen jedoch auf die mangelnde Antizipation der Behörden und ihre Verhinderung eines sich jedes Jahr wiederholenden Phänomens in Algerien hin. Darüber hinaus verstärken sich diese Waldbrände derzeit aufgrund der starken Hitze.

Das Verteidigungsministerium organisierte am Samstag zwei Zeremonien zu Ehren von 33 bei dem Brand getöteten Soldaten, eine im Militärkrankenhaus in Algier in Anwesenheit von Generalstabschef Said Chanegriha und die andere in Constantine (Nordosten). “Diese Helden haben ihr Leben zum Wohle des Landes geopfert und um ihre Mitbürger vor Brandstiftung in verschiedenen Regionen unseres Landes zu retten”, sagte Generalmajor Boualem Madi, Direktor der Verteidigungskommunikation, während einer Beerdigungszeremonie am dritten und letzten Tag des nationale Trauer. .

42 laufende Brände in 15 Staaten.

Präsident Abdelmadjid Tebboune besuchte am Samstag die verwundeten Zivilisten und Soldaten, die in der Hauptstadt Algier behandelt werden, und versprach ihnen, alle notwendigen Mittel zu ihrer Versorgung einzusetzen. In Ermangelung eines neuen offiziellen globalen Berichts zeigen Berichte der lokalen Behörden, des Katastrophenschutzes und des Verteidigungsministeriums seit Montag insgesamt 90 Todesfälle. Der Katastrophenschutz meldete „42 anhaltende Brände in 15 Bundesstaaten“, darunter 14 in Tizi Ouzou und 7 in Bejaia, in der Kabylie, der am stärksten betroffenen Region. “Neun Brände wurden in vier Bundesstaaten unter Kontrolle gebracht”, sagte dieselbe Quelle in einem Tweet auf Twitter.

Siehe auch  Boeing 737 Max-Piloten stellten den Motor während des Fluges ab

Hundert Brände wurden am Donnerstag im ganzen Land identifiziert. Der Zivilschutz teilte mit, dass die Hubschrauber der Air Group of Civil Protection und der Armee 235 Wasserbombardements durchgeführt haben, ganz zu schweigen von 172 Wasserbombardements in Tizi Ouzou, Bejaia und Jijel. Zwei französische Wasserbomber – von Paris über die Europäische Union geliefert – sowie ein Kommunikationsflugzeug intervenierten am Donnerstag und Freitag umfassend in der Kabylie. Am Samstag traf ein spanischer Wasserbomber ein, ein zweiter Träger wird laut der offiziellen Nachrichtenagentur APS in den nächsten Stunden erwartet. Tebboune sagte, dass ein drittes Paket in der Nähe der Schweiz eingesetzt werden soll.

Hilfe aus aller Welt

43 Häuser in 20 Landkreisen wurden in den letzten 24 Stunden gelöscht. Mit 490 Löschfahrzeugen und drei Hubschraubern waren rund 7.500 Zivilschutzkräfte im Einsatz. Die Armee mobilisierte auch fünf schwere MI-26-Hubschrauber russischer Herkunft. Laut der spezialisierten Website Mena Defense beabsichtigt die algerische Armee, acht russische Beriev Be-200-Wasserhandgranaten zu kaufen. Lokale Medien berichteten, dass drei von ihnen am Samstag in Algier ankommen sollten.

Russland bot Algerien an, vier wassergetriebene Granaten zur Verfügung zu stellen, so die algerische Nachrichtenagentur, die erklärt, dass sich ihre Ankunft “aufgrund fehlender Überfluggenehmigungen aus Griechenland und Zypern” verzögerte. Sie müssen “innerhalb der nächsten Stunden” vor Ort sein, und angesichts der Tragödie zeigen sich vor Ort Zeichen der Solidarität der Zivilgesellschaft und internationale Hilfe wird organisiert. “Wir bekommen von überall Hilfe. Ich habe Lastwagen und Lieferwagen aus ganz Algerien gesehen”, sagte ein begeisterter junger Freiwilliger, berichtete die französischsprachige Tageszeitung Liberte.

Video. Rückzug bei Kabylie-Feuern: “Algerische Solidarität hat gewonnen”

Siehe auch  Frankreich schlägt eine Resolution für einen Waffenstillstand bei den Vereinten Nationen vor

Wetterdienste prognostizieren Temperaturen von bis zu 48 Grad in einem Land, das bereits unter Wasserknappheit leidet. Algerien, das größte Land Afrikas, hat nur 4,1 Millionen Hektar Wald mit einer vernachlässigbaren Wiederaufforstungsrate von 1,76 %. Der Norden des Landes wird jedes Jahr von Waldbränden heimgesucht. Im Jahr 2020 wurden fast 44.000 Hektar Lohn emittiert. Die weltweit zunehmenden Brände sind mit verschiedenen Phänomenen verbunden, die Wissenschaftler aufgrund der globalen Erwärmung erwarten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.