Samstag, Februar 24, 2024

Become a member

Get the best offers and updates relating to Liberty Case News.

― Advertisement ―

spot_img
StartTop NewsAljbin Kurdi: Ich habe kein Ultimatum von der internationalen Gemeinschaft erhalten, aber...

Aljbin Kurdi: Ich habe kein Ultimatum von der internationalen Gemeinschaft erhalten, aber ich habe eine Lösung angeboten – eine politische

Der kosovarische Ministerpräsident Albin Kurdi sagte heute, dass er von der internationalen Gemeinschaft keine Warnungen über die Lage im Norden des Kosovo erhalten habe und dass die Dinge nicht durch den Hinweis auf Druck oder Konsequenzen gelöst werden könnten, berichtete Koha Tidor aus Pristina.

Bei dem Treffen hätten Gabriel Escobar, der US-Sondergesandte für den Westbalkan, und Miroslav Lajak, der EU-Gesandte für den Kosovo-Serbien-Dialog, einen sicheren Ausweg aus der durch illegale Strukturen im Norden verursachten Krise angeboten. In Serbien.

„Ich habe kein Ultimatum erhalten. Wir haben uns getroffen und ich habe einen sicheren Weg für einen stabilen Ausweg aus der Krise angeboten, die durch illegale Strukturen im Norden des Kosovo verursacht wurde … Das erste ist die Rechtsstaatlichkeit. Wir haben Dutzende NATO-Soldaten und die Polizei des Kosovo.“ und Journalisten. Opfer des beispiellosen Amoklaufs gewalttätiger Extremisten“, sagte Kurti den Medien nach einer Judo-Aktion in der „Minators“-Sporthalle in Mitrovica.

Er sagte, er glaube nicht, dass diese Angelegenheiten durch Druck gelöst werden könnten, und verwies auf die Konsequenzen für den demokratischsten und fortschrittlichsten Staat des Westbalkans und möglicherweise auf Sanktionen.

„Ich hoffe, dass wir die Klarstellungen klären werden. Wir haben in beiden Fällen Herausforderungen. Aber unsere bilateralen Beziehungen zur Europäischen Union und den Vereinigten Staaten sind ausgezeichnet. Wenn ein amerikanischer oder europäischer Botschafter als Vermittler auftritt, stehen Europa oder die Vereinigten Staaten nicht in Frage.“ „hier steht das Verhältnis zu Serbien in Frage“, fuhr Kurdi fort.

Seiner Meinung nach ist es nicht dasselbe.

„Wenn die USA im Rahmen der bilateralen Beziehungen um etwas bittet, zögern wir nicht, Ja zu sagen, aber wenn der US-Botschafter um etwas im Zusammenhang mit unseren Beziehungen zu Serbien bittet, müssen wir sorgfältig nachdenken und vorsichtig und vorsichtig sein.“ Aber im Allgemeinen sind wir immer konstruktiv und engagiert. „Sollte sein“, sagte Kurdi.

Siehe auch  Dürre: In Deutschland verschärft das Niedrigwasser des Rheins die Energiekrise und bedroht die Wirtschaft

Folgen Sie uns auf unserem Facebook Instagram Seite, aber mehr Twitter Befehl Abonnieren PDF-Version der Thanas-Zeitung.