Als er von seinen Steuerpraktiken erfuhr, schwieg Donald Trump, nachdem er dem New Yorker Generalstaatsanwalt sechs Stunden lang zugehört hatte

In einer am Morgen veröffentlichten Erklärung sagte der ehemalige Präsident der Vereinigten Staaten, er sei erneut Opfer einer „Hexenjagd“ geworden und behauptete, er habe „sich geweigert, Fragen zu beantworten“.

Artikel von

veröffentlicht

Modernisierung

Lesezeit : 1 Minute.

Nicht überraschend beschloss er, zu schweigen. Donald Trump ging am Mittwoch, dem 10. August, wortlos, nachdem er sechs Stunden lang dem Generalstaatsanwalt von New York zugehört hatte. Sie verhörte ihn im Rahmen einer zivilrechtlichen Untersuchung wegen des Verdachts auf Finanzbetrug innerhalb seiner Familiengruppe.

>> Recherche zu Donald Trump: Wir fassen die Klagen gegen den ehemaligen US-Präsidenten zusammen

Der Konvoi aus schwarzen SUVs mit dem ehemaligen Präsidenten der Vereinigten Staaten verließ Lower Manhattan gegen 15 Uhr, seine Autofenster waren getönt. Der Milliardär traf gegen 9 Uhr morgens im Büro von Generalstaatsanwältin Leticia James ein und schwieg, indem er sich auf den berühmten fünften Zusatzartikel zur US-Verfassung berief, der besagt, dass er nicht gegen sich selbst aussagen soll.

In einer am Morgen veröffentlichten Pressemitteilung sagte der frühere Präsident der Vereinigten Staaten, er sei erneut Opfer eines Verbrechens geworden „Hexenjagd“ Er behauptete, es zu haben „Weigerung, Fragen zu beantworten, gemäß den Rechten und Privilegien, die jedem Bürger durch die Verfassung der Vereinigten Staaten gewährt werden.“.

Siehe auch  Gegen Rassismus haben die Vereinten Nationen eine Expertengruppe eingerichtet, um Polizeigewalt zu untersuchen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.