Angehaltene Projekte: Was passiert mit dem Garten des “Dinner for One” -Stars? | Regional

Bremerhaven – Corona hat Pläne für die Stadt Bremerhaven für den Garten von “Dinner for One” -Star Freddie Frindon oder Butler James ausgesetzt.

Die Familie eines britischen Schauspielers, der 1968 starb, will den Garten nach Bremerhaven verlassen – beim “One Dinner” mit Miss Sophie, einschließlich James ‘gestolperter Tigerhaut bei jeder Neujahrsfeier.

Plan: Eine Kombination aus Theater und Restaurant für die Show “Dinner for One” sowie Menü und Museum.

“Es ist wichtig, die diesjährige Kultur zu bewahren”, sagte Dorothy Starke, Leiterin des Kulturbüros Bremerhaven in Deutschland. “Es sind schwierige Zeiten, etwas Neues zu schaffen.”

Die Verbindung zu Bremerhaven kam durch eine Stadtpartnerschaft zwischen der Küstenstadt Bremerhaven und Frindens Heimatstadt Grimsby zustande. Die vorläufige Vereinbarung endete 2018.

Seitdem sucht die Stadt einen Betreiber für die entsprechende Immobilie und das vorgeschlagene Konzept. “Eine Ausstellung allein ist nicht möglich”, sagte Starkey. Die Idee ist, dass sogar der Ausstellungsbereich zugänglich sein sollte, ohne ins Theater zu gehen.

Ein geplantes Gebäude in der Innenstadt erwies sich als unangemessen. Starkey betonte jedoch, dass nach der Corona-Krise ein geeigneter Vermögenswert gefunden werden könne.

Bis dahin wird die Ware weiterhin in Großbritannien gelagert.

Das 1963 beim Hamburger NDR aufgenommene Gemälde “Dinner for One” ist seit 1972 fester Bestandteil der Fernsehfeier des neuen Jahres in Deutschland.

READ  Deutschland spart Wärmeenergie durch fossile Brennstoffe

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.