Angela Merkels rote Karte in den USA für die Einhaltung von Beschränkungen – rts.ch.

Bundeskanzlerin Angela Merkel forderte am Sonntag nachdrücklich die regionalen Länder auf und forderte sie auf, Beschränkungen zur Bekämpfung der dritten Epidemiewelle einzuführen.

„Wir müssen jetzt mit großem Ernst geeignete Maßnahmen ergreifen. Einige Länder tun dies jedoch, andere noch nicht“, ärgerte sie die Vorsitzende während eines Fernsehinterviews, in dem sie die gewaltsamen „Verstöße“ gegen die eingegangenen Verpflichtungen kritisierte. Zwischen der Regierung und den Staaten.

Merkel wies auf die Gefahr einer restriktiveren Intervention des Zentralstaates hin, wenn die Regeln nicht strikt durchgesetzt werden, während die Gesundheitsverwaltung in der Verantwortung der Regionen liegt, und am Ende langer Verhandlungen zwischen der Kanzlerin und der Bundesbehörde wurden bislang Einschränkungen festgestellt Führer der Region. .

Eine mögliche Ausgangssperre

Als Deutschland in die dritte Welle der Epidemie eintrat, warnte die Bundeskanzlerin: „Ich werde nicht zwei Wochen bleiben, ohne etwas zu tun.“ „Das ist mein Recht, es ist meine Pflicht“, fügte sie hinzu.

Unter den Maßnahmen, die sie für angemessen hält, wies die Kanzlerin darauf hin, eine Ausgangssperre zu verhängen, die, wie sie sagte, ein „sehr wirksamer Weg“ zur Bekämpfung des Virus sein könnte. Seit Beginn der in Deutschland sehr kontroversen Epidemie wurde auf nationaler Ebene keine solche Einschränkung eingeführt.

Agenturen / t

Siehe auch  Deschamps schießt das Tor gegen Deutschland

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.