Angesichts des Arbeitskräftemangels lockert Deutschland seine Einwanderungspolitik

Deutschland wird rund 130.000 ausländischen Einwohnern erlauben, ihren Status zu legalisieren und neue Anreize schaffen, um inmitten eines beispiellosen Arbeitskräftemangels qualifizierte Arbeitskräfte aus dem Ausland anzuwerben.

„Wir wollen ein modernes Einwanderungsgesetz verabschieden“, erklärte Innenministerin Nancy Visser am Mittwoch.

Das neue Gesetz, das erste von drei Gesetzen, die für nächstes Jahr geplant sind, kommt zu einer Zeit, in der inflationsbedingte Lohnforderungen ein Niveau erreichen, das seit mehreren Jahrzehnten nicht mehr gesehen wurde, und große Industriekonzerne, die das Herz von Europas führender Wirtschaft bilden, eine verstärkte Einwanderung fordern . .

Schätzungen zufolge gingen Ende letzten Jahres etwa 400.000 Arbeitskräfte aus der deutschen Wirtschaft verloren, und seitdem nehmen die Engpässe zu.

Nach den neuen Regeln haben Personen, die seit fünf Jahren in Deutschland in einem „geduldeten“ Status leben – in der Regel Personen, deren Asylanträge abgelehnt wurden – ein Jahr Zeit, um die volle Aufenthaltsvoraussetzung zu erfüllen. Indem sie einen Job finden, nachweisen, dass sie Deutsch sprechen und ihre Identität beweisen.

Jugendliche unter 27 Jahren können unter bestimmten Voraussetzungen erst nach zwei Jahren einen Daueraufenthalt beantragen.

Das Gesetz zielt auch darauf ab, Deutschland zu einem attraktiveren Ziel für Einwanderer zu machen, indem es ausländischen Arbeitnehmern die Rückkehr zu ihren Familien erleichtert.

Siehe auch  Die deutsche Erholung verläuft (vorerst) weniger dynamisch als in Frankreich

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.