Ankara ruft die Botschafter von 10 Ländern ein, nachdem es die Freilassung von Osman Kavala . gefordert hat

Veröffentlicht in:

Die offizielle Nachrichtenagentur Anadolu berichtete am Dienstag, die türkischen Behörden hätten Botschafter aus zehn Ländern, darunter die USA, Deutschland und Frankreich, einbestellt, nachdem sie die Freilassung des Philanthropen Osman Kavala gefordert hatten. Der Gegner ist seit Oktober 2017 ohne Gerichtsverfahren inhaftiert.

Am Dienstag, 19. Oktober, hat das türkische Außenministerium die Botschafter von zehn Ländern, darunter Frankreich, Deutschland und die USA, als Reaktion auf einen Aufruf dieser Länder zur Freilassung von Gegner Osman Kavala nach Angaben der staatlichen türkischen Nachrichtenagentur einbestellt. Anatolien.

In einer am Montagabend veröffentlichten Erklärung forderten Kanada, Frankreich, Finnland, Dänemark, Deutschland, die Niederlande, Neuseeland, Norwegen, Schweden und die Vereinigten Staaten eine „faire und schnelle Lösung des Problems“, so Osman Kavala, der türkische Verlag und Sponsor. Der zu einem wütenden Haustier des Regimes wurde, vier Jahre lang ohne Gerichtsverfahren inhaftiert.

Konstante Verzögerung [pris par] Die zehn Länder schrieben, sein Verfahren (…) wirft einen Schatten auf die Achtung der Demokratie, der Rechtsstaatlichkeit und der Transparenz der türkischen Justiz. Die Republik Türkei ist ein demokratisches Rechtsstaat. Der türkische Innenminister Süleyman Soylu antwortete auf Twitter auf Twitter.

Der Geschäftsmann und Philanthrop Osman Kavala sitzt seit Oktober 2017 ohne Gerichtsverfahren in Haft.

“Bewahre die Illusion der Handlung”

Der 64-jährige Gegner, eine Schlüsselfigur der Zivilgesellschaft, wird seit 2013 vom Regime von Präsident Erdogan beschuldigt, die Türkei destabilisieren zu wollen. Er steht insbesondere für seine Unterstützung der regierungsfeindlichen Demonstrationen, die als Gezi-Bewegung bekannt sind, gegen den damaligen Premierminister Recep Tayyip Erdogan im Kreuzfeuer. Er wurde dann beschuldigt, während des Putschversuchs 2016 versucht zu haben, das Regime zu stürzen.

Siehe auch  The US judge overseeing the Google case will sell the mutual funds that own Alphabet shares

Der Europarat hat Ankara kürzlich mit Sanktionen gedroht, die auf seiner nächsten Tagung (30. November – 2. Dezember) beschlossen werden könnten, falls der Gegner bis dahin nicht freigelassen wird. Bereits im Dezember 2019 hatte der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte seine „sofortige Freilassung“ angeordnet – ohne Erfolg. Der Gegner wird mindestens bis zum 26. November im Gefängnis bleiben, urteilte ein Istanbuler Gericht Anfang Oktober und ignorierte europäische Warnungen.

Nach vier Jahren ohne Verurteilung im Gefängnis schätzte Osman Kavala letzte Woche in einem exklusiven Interview mit AFP, dass seine Verhaftung es der Autorität von Recep Tayyip Erdogan ermöglicht, seine „Verschwörungstheorien“ zu rechtfertigen: „Die verlängerte Inhaftierung entspricht der Notwendigkeit der Regierung”, sagte er aus seiner Zelle über seinen Anwalt. Um die Illusion der Verschwörung aufrechtzuerhalten.”

mit AFP

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.