Anklageplan gegen Trump: Vorwurf: Aufruhr

US-Demokraten wollen das Kabinett anrufen, um Trump zu entfernen. Andernfalls wollen sie schnell gegen die Anschuldigungen des derzeitigen Präsidenten vorgehen. Immer mehr Republikaner wenden sich an Trump.

Nachdem Anhänger von Donald Trump Capitol angegriffen haben, wollen die Demokraten im Kongress diesen Montag Maßnahmen ergreifen, um dem gewählten US-Präsidenten die Schuld zu geben. Die Vorsitzende des Repräsentantenhauses, Nancy Pelosi, schrieb früher am Tag einen Brief an ihre Gruppenkollegen, in dem sie eine Resolution forderte, in der sie Vizepräsident Mike Pence aufforderte, Maßnahmen gegen Trump zu ergreifen. Pence wird gebeten, innerhalb von 24 Stunden zu antworten.

In der nächsten Phase wird das Repräsentantenhaus ein parlamentarisches Anklageverfahren gegen Trump einleiten, heißt es in Pelosis Brief. “Bei der Verteidigung unserer Verfassung und unserer Demokratie werden wir dringend handeln, da dieser Präsident eine unmittelbare Bedrohung für beide darstellt. Im Laufe der Tage ist der Schrecken des Angriffs dieses Präsidenten auf unsere Demokratie so groß, dass dringend Maßnahmen erforderlich sind.”

Wie der Demokrat James Claibern gegenüber CNN sagte, bestand die einzige Anklage im Resolutionsentwurf darin, “Unruhen anzuregen”. Demokraten haben den Präsidenten beschuldigt, seine Anhänger bei einer Kundgebung angeheizt zu haben, bevor sie am vergangenen Mittwoch das Kapitol angegriffen haben. Fünf Menschen, darunter ein Polizist, wurden bei den Unruhen getötet.

Verbot für zukünftige Ämter?

Neben der Anklage sieht der Resolutionsentwurf auch ein Verbot von Trump aus künftigen Regierungsbüros vor. Dies ist ein wichtiger Punkt für die Demokraten: Er wird ihm eine mögliche Kandidatur im Jahr 2024 verweigern.

Eine vollständige Abstimmung zum Beginn eines Prozesses könnte am Dienstag oder Mittwoch stattfinden, sagte Glybern. Da die Demokraten hier die Mehrheit haben, wird eine Zustimmung im Repräsentantenhaus für möglich gehalten. Aber Pelosi ist möglicherweise nicht in der Lage, die Resolution bis dahin im US-Senat, der zweiten Kongresskammer, in der die Republikaner noch die Mehrheit haben, einzureichen. “Es wird bestimmt, wann der richtige Zeitpunkt ist, um diese Angelegenheit an den Senat zu verweisen”, sagte Glybern.

READ  Frost: Infektionen in Deutschland, Österreich, Belgien, Luxemburg, Slowenien und Italien

Ein anderer Republikaner tritt zurück

Die Kritik am Präsidenten wächst auch unter Trumps Republikanern: Zwei republikanische Senatoren haben nun seinen Rücktritt gefordert. Zuletzt forderte ein Abgeordneter aus Pennsylvania, Pat Domi, sein Parteikollegen zum Rücktritt auf. Am Samstag erzählte Tommy Fox News, dass Trump “unschuldige Verbrechen” begangen habe. Er sagte nicht, ob er dafür stimmen würde, den Präsidenten zu verdrängen, wenn der Senat den Fall hörte. Am Sonntag ging er mit seinem Rücktritt an die Öffentlichkeit. Laut einer Umfrage des Fernsehsenders ABC befürworten 56 Prozent der Befragten den Rücktritt des Präsidenten.

Senatorin Lisa Murkowski hat zuvor öffentlich mit Trump gebrochen. Der republikanische Senator Ben Chasse sagte, er werde die Behauptung “definitiv in Betracht ziehen”.

“Jetzt, warum?”

Dennoch müssen viele Republikaner ihren Präsidenten umdrehen und eine Frage stellen: Warum jetzt? Im Fox News TV beantwortete der ehemalige Trump-Chef Mick Mulvane eine ähnliche Frage. “Jeder erkennt, dass die Ereignisse am Mittwoch ein Wendepunkt sind. Wenn Leute Trump kritisieren, kann ich ihn normalerweise verteidigen, egal ob es sich um politische Unterschiede oder Stilunterschiede handelt. Aber Mittwoch war anders. Muss amerikanisch sein.”

Die Ladung ist fast unmöglich

Trump wird der erste Präsident in der Geschichte sein, der zweimal angeklagt wird. Er wurde vor einem Jahr in der Ukraine-Affäre für schuldig befunden, bedankte sich jedoch nicht bei der Mehrheit der Republikaner im Senat.

Trump wird am 20. Januar mit der Amtseinführung seines demokratischen Nachfolgers Joe Biden zurücktreten. Obwohl das Repräsentantenhaus beschlossen hat, diese Woche ein Amtsenthebungsverfahren einzuleiten, war eine Entscheidung im Senat, die dazu führte, vor dem 20. Januar fast unmöglich.

READ  D டு sseldorf: Ein Novemba der ganzen Klasse

Torsten Teachman, mit Informationen vom ARD-Studio Washington

Takeshaw berichtete am 10. Januar 2021 um 20:00 Uhr über dieses Thema.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.