Ansteckender, widerstandsfähiger: Müssen wir uns jedes Mal Sorgen machen, wenn eine neue Variante entdeckt wird?

primär
Innerhalb einer Woche gab die Weltgesundheitsorganisation (WHO) bekannt, dass sie zwei „interessante Variablen“ genau überwacht. Diese Warnungen schaffen jedoch keinen Konsens in der wissenschaftlichen Gemeinschaft: Einige Mutationen bei SARS-CoV-2 sind nicht wirklich besorgniserregend.

Alpha, Beta, Delta … In den anderthalb Jahren seit Beginn der Covid-19-Pandemie ist das für die Krankheit verantwortliche Coronavirus SARS-CoV-2 in vielerlei Hinsicht aufgetaucht. Das Virus mutiert, mutiert, passt sich an und verändert sich: bis zu dem Punkt, an dem es die Gesundheitsbehörden und die wissenschaftliche Gemeinschaft weiterhin beunruhigt, bis zu dem Punkt, dass es Befürchtungen einer ernsthafteren Wiederaufnahme der Epidemie aufkommen lässt.

Lesen Sie auch:
COVID-19: “Das Erreichen einer Gruppenimmunität wäre mit der Delta-Variante nicht möglich”, sagen viele Studien

Auch die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat die Erforschung und Überwachung neuer Varianten von Covid-19 zu ihrem Rückgrat gemacht. Jüngstes Beispiel am Dienstag, 31. August: Die Organisation gab bekannt, dass sie a Ein neuer Stamm des Coronavirus namens “Mu”.. Als „zu befolgende Variable“ klassifiziert, wurde sie im vergangenen Januar erstmals in Kolumbien entdeckt. Hauptmerkmal nach den jüngsten Analyseelementen: die Gefahr des „Immune Escape“, also die erhöhte Resistenz der Variante gegenüber bestehenden Impfstoffen.

Varianten, die ansteckender, aber nicht besorgniserregend sind

Zu diesen Warnungen hat die Weltgesundheitsorganisation in den letzten Monaten mehrere Warnungen herausgegeben: Seit Beginn der Epidemie wurden knapp 500 SARS-CoV-2-Arten nachgewiesen. Monatelang waren die ansteckendsten Varianten die meistgesehenen. „Bisher haben uns die Variablen Probleme gemacht, die den Verlauf einer Epidemie in einer nicht immunisierten Gemeinde beschleunigt haben“, erklärt der Epidemiologe Martin Blacher.

Lesen Sie auch:
Impfstoffe gegen Covid-19: Pfizer sagt, es sei “noch nicht notwendig”, seinen Impfstoff an Variablen anzupassen

Siehe auch  Wasserdampf wurde erstmals auf einem der Jupitermonde entdeckt

Heute dürfte das Aufkommen neuer, ansteckenderer Varianten jedoch keine ständige Sorge sein, so der Epidemiologe. „Es spielt keine Rolle, zu diesem Zeitpunkt der Epidemie in Frankreich eine ansteckendere Variante zu entdecken“, erklärt Martin Blacher Keine Depeche du Midi. Die Angst vor einer ansteckenderen Variante ist heute nicht mehr relevant, da die Mehrheit der französischen Bevölkerung entweder durch Impfung oder durch natürliche Immunität geimpft wird. „In Frankreich haben 65 % der Bevölkerung jetzt einen vollständigen Impfplan.

Angst vor einer impfstoffunempfindlichen Variante

Die Angst vor der „Superalternative“ besteht jedoch weiterhin. Eine Mutation, die gegen die natürliche Immunität und den Impfstoff besonders resistent ist. „Dies ist das Szenario, das Angst macht“, beschwört der Epidemiologe, wiederum am Beispiel der Variante „Mu“. Aber der Arzt warnte: „Die Priorität ist herauszufinden, ob diese Alternative so gefährlich ist, dass sie Menschen, die bereits infiziert sind oder die einen vollständigen Impfplan mit den in Europa verwendeten Impfstoffen haben, ins Krankenhaus schickt wir haben diese Daten nicht.”

Lesen Sie auch:
Covid-19: Laut einer Studie höhere Krankenhauseinweisungsrisiken nach Kontamination mit Delta-Varianten

Aber der Arzt beruhigt. „Als wir dieses Analyseniveau mit den Alpha- und Delta-Variablen erreichten, zeigten die ersten Ergebnisse, dass diese Variablen gegenüber den Impfstoffen nicht empfindlich waren und wir eine Resistenz gegen die Impfstoffe beobachteten. im Labor. Aber heute können wir sehr deutlich sehen, dass Impfstoffe auf diese Variablen wirken. “Der Epidemiologe bestätigt dies: Bisher hat noch kein Wissenschaftler eine Mutation bei SARS-CoV-2 entdeckt, die sowohl der natürlichen Immunität als auch der Impfimmunität entgehen würde.” Wenn das der Fall ist, können wir uns Sorgen machen.”

Siehe auch  Was wird für morgen verwendet?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.