Antideutsch und antiportugiesisch

In separaten Erklärungen, die am Freitag veröffentlicht wurden, sprachen sich portugiesische und deutsche Fußballer gegen das Ziel der FIFA aus, die Häufigkeit der WM von vier auf zwei Jahre zu erhöhen. Die Gesundheit der Spielerinnen steht vor allem im Mittelpunkt der Urteile, die sich negativ auf den Frauenfußball auswirken.

In einer “weltweit durchgeführten” Umfrage versprach die FIFA, dass “die Mehrheit der Fans oft für die WM ist” und wiederholte damit ihren Wunsch, alle zwei Jahre eine WM vorzuschlagen. Die Ergebnisse dieses Referendums sind würdig, während viele Länder gegen eine Verdoppelung des Wettbewerbs sind. Aktuelles Datum, Deutschland und Portugal.

In einer Pressemitteilung vom FreitagDer Deutsche Fußball-Bund (DFB) hat seine Position formalisiert und befürchtet, dass eine WM alle zwei Jahre mehr Verletzungen von Spielern begünstigen wird. Das Gremium beklagte, dass eine solche Entwicklung aufgrund übermäßiger „körperlicher und psychischer Belastungen zu einer deutlichen Erhöhung des Verletzungsrisikos führen würde“.

Der DFB befürchtet, dass die Frauen- und Junioren-Weltmeisterschaften wegfallen, wenn das alle zwei Jahre ausgetragene Turnier genehmigt wird. „Wenn jeden Sommer die Weltmeisterschaft oder die Europameisterschaft der Männer stattfindet, werden Männer- und Frauenwettbewerbe im Schatten der Männerwettbewerbe ins Abseits gedrängt“, sagt Fayette.

“Abwesender Konsultationsprozess”, verärgert über portugiesische Fußballfunktionäre

Die gleiche Geschichte des portugiesischen Fußballverbands (FPF), In einer Pressemitteilung Am Freitag unterzeichnete er gemeinsam mit der Professional Football League, der Professional Players’ Union, der Coaches’ Association und der Referees’ Association, dass er “die Absicht der FIFA nicht akzeptiert, die Häufigkeit der Wettbewerbe für mehr Nationalmannschaften der Welt zu erhöhen”. .” Als Gründe werden insbesondere „Überlastung der Kalender“, „körperliche Gesundheit der Sportler“, „Auswirkungen auf die psychische Gesundheit der Sportler in dieser Form gezwungen, über mehrere Wochen zwei Jahrestreffen abzuhalten“ genannt. Sowie „Olympische Spiele und WM gemeinsam“.

Siehe auch  Merkel fordert Unterstützung für Konservative

Portugiesische Fußballfunktionäre kritisieren “Männer- und Frauenspiele in den gleichen Jahren, die den Einfluss des Frauenfußballs verlieren”. “Für all diese Faktoren (…) ist klar, dass wir einen solchen Schritt nicht unterstützen können und das Ergebnis ist ein fehlender Konsultationsprozess”, schloss die Erklärung.

FIFA-Präsident Gianni Infondino versprach letzte Woche, dass der Umstrukturierungsplan für die WM von seinem Entwicklungsdirektor, dem Franzosen Arsene Wenger, aktualisiert wird. Eine Entscheidung wurde bereits von mehreren internationalen Organisationen abgelehnt, darunter UEFA und CONMEBOL.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.