Apple hätte Flash auf dem iPhone nicht abgelehnt, wenn es funktioniert hätte

Apple hat die Idee von Flash auf dem iPhone nicht vollständig verworfen, sagte Scott Forstel, der frühere Leiter der iOS-Entwicklung, und Apple hat Adobe sogar technische Unterstützung gewährt, aber die Ergebnisse waren katastrophal..

Scott Forrestal erklärte im Zusammenhang mit der Klage zwischen Apple und Epic Games, dass es keinen anfänglichen Widerstand gegen die Content-Animations- und Medienverwaltungstechnologie von Adobe unter iOS gegeben habe, die Benutzer dort jedoch ihre Konten nicht finden würden:

Wir haben den Blitz nicht veröffentlicht. Wir haben versucht, Flash auszuführen. Adobe hat uns geholfen. Wir waren sehr interessiert. Auch dies ist ein Bereich, von dem ich dachte, wenn wir helfen könnten, dass er funktioniert, könnte er großartig sein.

Flash war ein großes Problem bei der Integration in Systeme. Es war ein Albtraum von Viren unter Windows, sogar auf dem Mac.

Und als wir es zum ersten Mal unter iOS starteten, war die Leistung entsetzlich und nervig, und es war nicht möglich, etwas zu entwickeln, das den Verbrauchern einen Mehrwert bietet.

Kevin Lynch, Adobe Art Director, kritisierte zu seiner Zeit die Ablehnung von Apple. Apple war sich des individuellen Wertes bewusst und stellte ihn nach Jobs ‘erstem fehlgeschlagenen Versuch ein. Seit 2013 treibt Lynch die Entwicklung von watchOS voran

Flash on iPhone war eine langjährige Serie zwischen Apple und Adobe, die beide Partner sind. Im März 2008, etwas mehr als ein Jahr nach der Ankündigung des iPhone, Steve Jobs Zahlen Sie für den Rückzug Die Idee, diesen Player bei seinem neuen tragbaren System zu sehen, beruht auf der Tatsache, dass Flash dort eine unzureichende Leistung zeigte und der Akku zu stark entladen wurde.

Ein paar Tage später vertraute Adobe auf seine Fähigkeiten Asura Über die Absicht, eine iOS-Version im Vorfeld der Eröffnung des App Stores im Sommer desselben Jahres zu erstellen. Während anerkannt wurde, dass Apples Hilfe so notwendig wie erforderlich war. Im Oktober 2008 war es die iOS-Version von Flash Player Beschäftigung Bei Adobe blieben jedoch die Türen von Apple und dem App Store geschlossen.

READ  Bose SoundLink Revolve + II - Bericht über tragbare Lautsprecher: Boses große Verschiebung bewegt sich im Tempo des Senators

Angesichts von Adobe, das Flash Player auf anderen Plattformen an Any Wind verteilte – nicht ohne Kritik an seiner Leistung – und der Unnachgiebigkeit von Apple zu kritisieren, beendete Steve Jobs die Kontroverse im April 2010.

Mit der Einführung des iPad im Jahr 2010 veröffentlichte Steve Jobs seine “Gedanken zu Flash” auf der Apple-Homepage. Eine Anklage gegen die Adobe-Technologie

Ausbreitung Ein berühmter offener Brief Es hat Apples viele Argumente gegen die Adobe-Technologie in Einklang gebracht (siehe auch Steve Jobs versuchte 2010, Kevin Lynch zu rekrutieren). Dort wurde erneut auf eine schlechte Flash-Leistung hingewiesen, aber das ist nicht mehr das einzige Problem.

In zwei Jahren war der App Store gewachsen und damit das gesamte Potenzial von iPhone-Apps. Flash wurde nicht mehr nur als Zucker angesehen, der in den Tank des iPhones geworfen wurde, sondern als eigenständige Softwareplattform, die mit der nativen App-Entwicklung konkurrieren konnte. Adobe hat das ganze Interesse daran, Entwickler eher zum SDK als zum Apple Development Kit zu bewegen.

Seit dem 12. Januar besitzt Adobe begraben Flash funktioniert standardmäßig auf allen Plattformen und Browsern, um alle Inhalte zu komprimieren, die noch online sind.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.