Apples iPhone 13 Pro und 13 Pro Max sollen sich die gleiche Kameraausrüstung teilen

Während sie erst im nächsten September offiziell vorgestellt werden, gibt es Gerüchte über das iPhone 13. Das letzte hat mit dickeren Bildmodulen zu tun, um mehr Funktionen zu ermöglichen.

Runoff, Apple-Version. Der kalifornische Hersteller plant, die Fotoleistung seiner iPhones in derselben Generation abzurunden. Unsere Kollegen von MarRumors bestätigen Außerdem teilen sich iPhone 13 Pro und Pro Max dieselben Bildmodule. IPhone 13 wird auch Technologie sehen, die vorerst reserviert ist In den teuersten iPhones.

Mechanische Stabilität für alle

Laut Macromores wird die iPhone 13-Fotoinsel voraussichtlich 2,51 mm dick sein, was 1,01 mm dicker ist als Telefon 12 (1,5 mm). Bei diesem Millimeter wird Apple eine mechanische Stabilisierung der Sensoren sowohl im Weitwinkelmodul als auch im Ultraweitwinkel haben. Im Moment nur eine DateiIPhone 12 Pro max Diese Fixierung ist integriert und ermöglicht eine bessere Qualität bei hohen Ausfallzeiten, beispielsweise nachts. Der 13 Pro seinerseits wird seine Insel von 1,7 mm um etwa 2 mm wachsen lassen 12 Pro Bei 3,65 mm auf dem 13 Pro. Bei dieser Dicke bietet es eine ähnliche Fotoausrüstung wie die 13 Pro Max. Wir finden also eine 2,5-fache Teleeinheit im Gegensatz zu 2x bei der 12 Pro sowie einen größeren Sensor in der Haupteinheit. Und nicht nur die Höhe der Insel ändert sich. Dabei verteilt sich seine Oberfläche auf 36 x 37 mm, im Gegensatz zu den 28 x 30 mm, die sich derzeit auf der Rückseite des befinden 12 Pro. Viele Dimensionen zu betonen Alles, was ApplePro vorhersagtErschienen im April 2021.

Trotz dieser Unterschiede bei verschiedenen Bildinseln sollten die neuen iPhones nicht dicker sein. Macrumors erwarten beim 13 und 13 Pro eine Dicke von 7,57 mm. Leichte Zunahme von 0,17 mm im Vergleich zu iPhone 12 und 12 Pro (7,4 mm). Wenn diese Entwicklung der Taillengröße nicht in Reichweite ist, kann die mobile Ergonomie weiterhin korrigiert werden. Um Platz für die Module zu schaffen, werden die Seitentasten leicht über die Kante geschoben. Derzeit werden für den 13 Pro Max keine wesentlichen neuen Funktionen erwartet. Er muss sich also damit zufrieden geben, die Formel seines getarnten Vorgängers im weiteren Sinne zu übernehmen. Analyst Ming-Chi Kuo sagt, dass nur Anpassungen vorgenommen werden solltenZum Beispiel mit einem Objektiv, das bei 1: 1,5 geöffnet ist, gegenüber 1: 1,6 am Hauptgerät des 12 Pro Max. Diese Anpassungsrichtlinie sollte für 2023 erneut bestätigt werden. Wir müssen also etwas länger warten, bis sich das iPhone-Bild wirklich ändert.

Siehe auch  Ezviz BC1-Test: Eine erschwingliche und effektive batteriebetriebene Outdoor-Kamera

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.