Arme Länder verweigern 100 Millionen Dosen des Impfstoffs kurz vor dem Verfallsdatum

Die beteiligten Länder fordern die Versorgung mit länger lagerfähigen Impfstoffen im Rahmen des Covax-Systems.

Die Vereinten Nationen teilten am Donnerstag mit, dass sich arme Länder im vergangenen Monat geweigert hätten, hundert Millionen Dosen des Covid-19-Impfstoffs zu erhalten, da sein Verfallsdatum näher rückt. Die Weltgesundheitsorganisation hat den reichen Ländern wiederholt vorgeworfen, sich Impfstoffe zu beschaffen und armen Ländern nur Dosen mit kurzer Haltbarkeit zu geben. “Eine moralische Schande”, prangert die WHO an.

Ende Dezember verbrannte Nigeria mehr als eine Million Dosen des AstraZeneca-Impfstoffs, den es vor einigen Monaten an Industrieländer abgegeben hatte, aber sein Verfallsdatum nähert sich und er ist abgelaufen.

Nach Angaben des Kinderhilfswerks der Vereinten Nationen (UNICEF), das als wichtigster Logistikpartner für die Verteilung von Impfstoffen in benachteiligten Ländern eine Schlüsselrolle im internationalen Kovacs-Mechanismus spielt, weigert sich dieses nun, Dosen zu erhalten, deren Verfallsdatum zu kurz ist.

15 Millionen abgelehnte Dosen insgesamt

Am Donnerstag vor dem Entwicklungsausschuss des Europäischen Parlaments erklärte die Direktorin der Versorgungsabteilung von UNICEF, Itliva Kadele, dass diese Länder Dosen brauchen, die lange genug gehalten werden können, um Impfkampagnen besser planen und durchführen zu können. Impfung von „Bevölkerungen, die in schwer zugänglichen Gebieten und in fragilen Kontexten leben“. Der Beamte erklärte auch, dass etwa ein Drittel der von Covax bereitgestellten Dosen Spenden aus europäischen Ländern seien.

Im Oktober und November lehnten arme Länder 15 Millionen Dosen der Europäischen Union ab. 75 % davon waren AstraZeneca-Impfstoffe, die – sobald die Impfstoffe ihr Ziel erreicht hatten – eine Haltbarkeitsdauer von weniger als zehn Wochen hatten.

Das internationale System für einen fairen Zugang zum Covax-Impfstoff bereitet die Verteilung seiner milliardsten Dosis in den kommenden Tagen vor. Mehr als 9,4 Milliarden Impfstoffdosen wurden weltweit bereitgestellt, sagte WHO-Chef Tedros Adhanom Ghebreyesus am Donnerstag bei einer Sitzung des Notfallausschusses zu COVID-19. Er sagte jedoch, dass 90 Länder das für Ende 2021 festgelegte Impfziel von 40 % noch nicht erreicht hätten und „mehr als 85 % der afrikanischen Bevölkerung oder etwa eine Milliarde Menschen noch keine einzige Dosis des Impfstoffs erhalten haben“.

Siehe auch  Ein amerikanisches U-Boot wurde im Chinesischen Meer von einem unbekannten Objekt getroffen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.