Army of Thieves auf Netflix: Wir haben die Einführung zu Zack Snyders Zombiefilm gesehen! Kinonachrichten

Mit Army of Thieves bringt uns Netflix eine Einführung in Zack Snyders Zombiefilm. Out of the Living Dead, dieser Spielfilm um Dieter nimmt uns mit auf einen Banküberfall. Was ist es also wert?

Worüber redet er ?

In diesem Prequel zu Army of the Dead rekrutiert eine mysteriöse Frau Dieter, einen Bankangestellten, um Tresore in ganz Europa auszurauben.

mit wem?

Magst du ihn in der Armee der Toten? Er ist zurück in der Armee der Diebe. Matthias Schweigover schlüpft wieder in Dieters gestreifte Hemden, Tresorpiercer. Der deutsche Schauspieler übernimmt nicht nur die Titelrolle, weil er auch hinter der Kamera steht. Regie führen Nathalie Emmanuel (Game of Thrones), Robbie O.V. (Polar), Stuart Martin (Les Medicis) und der Franzose Jonathan Cohen.

Einen Blick wert?

Nur wenige Monate nach Army of The Dead, einem massiven Remake des Zombie-Films, gibt Netflix seinen Abonnenten nun die Vorschau, die sich auf die geliebte Figur Dieter konzentriert. Keine Zombies in Sicht (Bruder!), aber der herzerwärmende Überfallfilm taucht in die faszinierende Geschichte von Hans Wagners Kassen ein.

Denken Sie daran, dass Dieter in Army of the Dead von Ward (Dave Bautista) rekrutiert wird, um seine Götterdämmerung zu öffnen, einen Safe, der als manipulationssicher gilt und sich in Las Vegas befindet. Wir erfahren, dass es das letzte eines Quartetts ist, das sich Wagner ausgedacht hat, inspiriert von Richard Wagners Oper L’Anneau du Nibelung.

In diesem früheren Teil ist Dieter (oder besser Sebastian mit seinem richtigen Namen) ein Bankangestellter, der heimlich Hans Wagner verehrt. Als Gwendolyn (Natalie Emmanuel) auf ihn zukommt, um sich seinem Diebesteam anzuschließen, um die vier Safes zu öffnen, begibt er sich auf eine Mission, die ihn schnell einholen wird.

Siehe auch  Gründung der mexikanischen Restaurantkette Chipotle in der Food Society in Lyon Part-Dieu 🇲🇽🍽️ - Picknicks in Lyon - 7alyon.com

Seien wir ehrlich: Army of Thieves ist viel besser als Army of the Dead, ohne auch ein guter Film zu sein. Die Umsetzung von Matthias Schweighöfer ist weit weniger spannend als die von Zack Snyder (auch wenn dieser ihn als Produzent beraten konnte), der Humor ist maßvoller und die Handlung weniger kraftvoll. Seine Stärke ist, nicht die Zombie-Karte spielen zu wollen – auch wenn wir ein paar Anspielungen auf die Situation in Las Vegas haben, wo der Zombie Chaos anrichtet. Army of Thieves ist in Ton und Gameplay völlig anders.

Der Film leidet manchmal unter langsamem Schreiben und einigen wenig inspirierenden Erzählsträngen (insbesondere beim Schreiben männlicher Charaktere). Fakt ist, dass die französischen Zuschauer sich freuen werden, die Französin Jonathan Cohen in einer seiner ersten internationalen Rollen auf der Leinwand zu sehen. Hier schlüpft der Schauspieler in die Uniform des Interpol-Polizisten, der unsere Diebe aufspüren soll. Ernsthaft, wenn es nötig ist, aber nicht zögernd, mit Comedy zu flirten, wenn sich die Situation aufklärt, macht der Schauspieler in Shakespeares Sprache gut. In der Hoffnung, dass die Diebesarmee die Tür zu anderen Projekten wie diesem öffnet.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass sich dieses Prequel von Army of Thieves deutlich von seinem großen Bruder unterscheidet und Fans von Raubfilmen und diejenigen, die gute Unterhaltung suchen, ansprechen kann. Die Geschichte hinter den Kleiderschränken von Hanz Zimmer und Dieters Leidenschaft, darüber zu kommunizieren, lässt uns in den Film eintauchen. Leider endet es dort.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.