Atos zahlt für seine Verspätung im Cloud-Zug

Mit einem Nettoverlust von 129 Millionen Euro im ersten Halbjahr 2021 hat der französische Riese gravierende Mängel. Sein Chef kündigt große Transfers an, um die Gruppe “dramatisch, schnell und sehr tiefgreifend” zu verändern.

Der französische IT-Riese Atos verzeichnete im ersten Halbjahr 2021 einen Nettoverlust von 129 Millionen Euro, belastet durch das Gewicht seiner traditionellen IT-Aktivitäten, da Unternehmen in die Cloud (Cloud Computing) drängen.

Atos übernahm am 12. Juli die Führung und warnte die Anleger, dass das Unternehmen in diesem Jahr nicht zum Wachstum zurückkehren wird und sich seine Rentabilität verschlechtern wird.

Der Konzern sagte in seiner Gewinn- und Verlustrechnung am Dienstag, dass der Umsatz des Konzerns an 105.000 Mitarbeiter von einer “Beschleunigung der Migration in die Cloud” betroffen sei, zu Lasten der IT-Infrastruktur, die Atos im Auftrag der Unternehmen verwaltet.

“Um die Gruppe radikal zu verändern”

Er erklärte, dass Atos auch seine Kommunikations- und Netzwerkdienste (“Unified Communications and Collaboration”) schneller als erwartet zurückgegangen sei.

„Diese Warnung unterstreicht die Notwendigkeit für Atos, sich zu verändern. Wir müssen die Gruppe radikal, schnell und sehr tiefgreifend verändern“, sagte Elie Girard, General Manager der Gruppe, in einem Interview mit Les Echos, das am Dienstagabend veröffentlicht wurde.

“Die Beschleunigung der digitalen Migration in die Cloud nach Covid ist ziemlich außergewöhnlich (…) Atos nutzt diese Beschleunigung, aber nur für die Hälfte seiner Aktivität”, erklärte er.

Um die Neuausrichtung auf die Cloud und die anderen drei Säulen, auf denen Atos seine Zukunft aufbauen will – Digital (Unternehmensdigitalisierung), Sicherheit und „Dekarbonisierung“ – zu beschleunigen, kündigte die Gruppe an, Unternehmen zu verkaufen, die bis zu 20 % der sein Geschäft.

Siehe auch  Die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung Großprojekt: Steuer auf multinationale Unternehmen

Austrittsplan für 1.300 Mitarbeiter in Deutschland

Atos sucht Partner insbesondere für sein Rechenzentrums-Hosting und damit verbundene Dienstleistungen, Telekommunikationsaktivitäten und „semi-kritische“ Aktivitäten in Bezug auf sein Kerngeschäft, die nicht erläutert werden.

Er sagte, dass “die Gruppe beschlossen hat, schnell vorzugehen”, wenn es um diese Akte geht.

Auch in Deutschland hat Atos mit der IG Metall einen Ausstiegsplan für rund 1.300 Beschäftigte im klassischen Infrastrukturbereich unterzeichnet, “mit dem Ziel, diese Aktivitäten wiederzubeleben”.

Laut Atos’ Pressemitteilung “beinhaltet die Vereinbarung auch das Einfrieren von Tariferhöhungen für Arbeitnehmer, die in den jeweiligen Regionen bis Ende 2023 tätig sind.”

Es gibt keine Anomalie in den Konten

Auch der Konzern, der im vergangenen Jahr 11 Milliarden Euro Umsatz erwirtschaftete, hofft auf eine Stabilisierung Das von den Wirtschaftsprüfern aufgeworfene Rechnungslegungsproblem in zwei ihrer amerikanischen Tochtergesellschaften, das sie veranlasste, einen Vorbehalt für den Konzernabschluss des Konzerns für das Jahr 2020 zu machen.

Er sagte, Atos habe die “detaillierte Rechnungsprüfung”, die nach dem Vorfall begonnen habe, abgeschlossen und die Arbeiten “hatten keine wesentlichen Anomalien in Bezug auf den konsolidierten Abschluss des Konzerns ergeben”.

Die Wirtschaftsprüfer bereiten sich laut derselben Quelle auf einen „unkonservativen“ Bericht für das erste Halbjahr 2021 vor.

Die IT-Gruppe arbeitet außerdem daran, einen „Präventions- und Sanierungsplan“ zu veröffentlichen, um zu verhindern, dass sich ein solcher Vorfall wiederholt.

„Zu den wichtigsten Maßnahmen gehören präventive Kontrollen, interne Richtlinien, Dokumentation, Überprüfung der Personalressourcen und Fähigkeiten, Organisation und Prävention in allen regionalen Betriebseinheiten“, sagte Atos.

Ab dem 12. Juli erwartet Atos einen stabilen Umsatz bei konstanten Raten im Jahr 2021, verglichen mit einer Wachstumsprognose von 3,5 bis 4 % zuvor.

Siehe auch  Infineon-Chef sagt: Halbleiter-Aktien auf "Allzeittief"

Sie erwartet auch für das laufende Geschäftsjahr einen Rückgang der operativen Marge (auf etwa 6% gegenüber zuvor prognostizierten 9,4 bis 9,8%) und beschränkt sich ohne weitere Details auf eine “positive” Free-Cashflow-Prognose.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.