Auf den Spuren ihres deportierten Bruders Colette, der Heldin eines mit dem Oscar nominierten Dokumentarfilms

Grad

Von Caen nach Los Angeles. Colette Marin Catherine ist 93 Jahre alt. Sie war eine ehemalige Widerstandskämpferin während des Zweiten Weltkriegs, zu dieser Zeit verlor sie ihren Bruder Jean-Pierre, wurde von der Gestapo verhaftet und 1943 deportiert. Er starb zwei Jahre später in einem deutschen Konzentrationslager. Zum ersten Mal, 74 Jahre nach der Tragödie, ging Colette nach Deutschland, an den Ort ihres Todes. Eine schmerzhafte Pilgerreise erzählt in einem Dokumentarfilm ColetteRegie führen Anthony Giacchino und Alice Doyard. Der Film wurde für die Oscar-Verleihung nominiert, die am Sonntag in der Kategorie “Bester Kurzdokumentarfilm” stattfinden wird.

“Als er sich entschied, durch die Wand zu gehen, war das zu schade für die Wand.”

Für Europa 1 erklärte sich Colette Marin Catherine bereit, ihre Geschichte zu erzählen. Ein Bild von Jean-Pierre in seinen Händen zeugt vom Verschwinden seines Bruders im Lager Dora, zwei Jahre nach seiner Deportation. “Sehen Sie sich diesen gutaussehenden Mann an, er war 14. Er war wirklich cool, willensstark. Als er sich entschied, durch eine Wand zu gehen, war das zu schade für die Wand”, erinnert sie sich.

“Es hat dreißig oder vierzig Jahre gedauert, bis ich es vergessen habe. Alles, was mich aufgeweckt hat, war der Dokumentarfilm. Ich wusste sehr gut, dass ich nicht ich selbst sein würde, wenn ich die deutsche Grenze überquert hätte. Und das ist richtig”, sagt sie.

“Wenn Sie über Deportation sprechen, verschwinden die Worte. Aber wenn Sie die Tür zum Krematorium berühren, vergessen Sie es nicht. Ich habe die Blumen dort hingelegt, wo sie gestorben sind.”

Siehe auch  A baby giraffe dies at the Nashville Zoo after its mother runs on it

“Ich bin es nicht gewohnt, höher als eine Windmühle zu blasen.”

Der Dokumentarfilm erzählt die Geschichte von Colette Marin Catherine in Begleitung der 17-jährigen aufstrebenden Historikerin Lucy Foble. Gemeinsam besuchten sie das Dora-Lager, wo die Insassen in einer unterirdischen Fabrik V2-Raketen zusammenbauen mussten. Und am Sonntag wird der Film bei der prestigeträchtigen Preisverleihung mit vier weiteren Filmen konfrontiert.

“Ich bin wirklich erstaunt über die Bedeutung des Films. Ich bin es nicht gewohnt, höher als meine Windmühle zu blasen”, scherzt der Rentner. “Ich bin seit 31 Jahren in Caen bei HLM. Oscar oder nicht, es wird nichts an meinem Aufenthalt ändern. Ich bin wirklich froh, dass die Erinnerung an Jean-Pierre erwacht ist.”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.