Auf Google Earth ist es jetzt möglich, 37 Jahre zurück zu gehen

Seit Donnerstag ermöglicht die App eine Zeitreise durch den Vergleich von Bildern, die seit 1984 von Satelliten aufgenommen wurden.

Wie ist der Aralsee seit den 1980er Jahren ausgetrocknet? Wie sieht die Entwicklung einer riesigen chinesischen Stadt von 1984 bis heute aus? Welche Auswirkungen hat die globale Erwärmung auf den Columbia-Gletscher in Alaska? Alle diese Fragen, die Sie sich möglicherweise stellen, werden dank der neuen Option “Zeitraffer” beantwortet. Es wird von Google Earth entwickelt Und seit Donnerstag, 15. April online verfügbar.

Um Timelapse zu aktualisieren, hat das Unternehmen in der Nähe von San Jose, Kalifornien, in den letzten 37 Jahren Millionen von Satellitenbildern kombiniert. “”Um Timelapse-Animationen in Google Earth zu integrieren, haben wir über 20 Millionen Satellitenbilder gesammelt, die zwischen 1984 und 2000 aufgenommen wurden. Google Dr. erklärtIn seiner Pressemitteilung. Insgesamt dauerte die Verarbeitung auf Tausenden von Geräten in Google Cloud mehr als 2 Millionen Stunden, um 20 Petabyte Satellitenbilder aufzunehmen und in ein Mosaik aus 4,4 Terapixel-Videos (entsprechend 530.000 Videos) umzuwandeln. In 4K!)»

Visuelle Beweise

Um im Zeitraffer zu navigieren, können Sie auf der Zeitachse die Jahre von 1984 bis 2020 scannen. Es ist möglich, überall auf der Welt zu erreichen, aber Google bietet einige bemerkenswerte Orte, wie den Bau der Bay Bridge in San Francisco (Kalifornien) und den Rapid Erweiterung von Dubai (VAE) und Bau des Flughafens Berlin (Deutschland). Es ist auch möglich, auf 3D-Anzeigen dieser Entwicklungen in den Videos zuzugreifen Auf dieser Seite.

READ  Computex - Intel stellt zwei neue mobile Prozessoren vor, NUC- und 5G-Integrationen

Google hat insbesondere mit Experten der Carnegie Mellon University zusammengearbeitet, um diese Technologie zu entwickeln. Das Unternehmen stützte sich auf offene Daten der NASA und ihres Landsat-Programms des US-amerikanischen Instituts für geologische Studien, aber auch auf das Copernicus-Programm der Europäischen Union mit seinen Sentinel-Satelliten. Mit diesem neuen Tool will Google das Bewusstsein für globale Erwärmung, Urbanisierung und Entwaldung schärfen. “”Visuelle Hinweise können Diskussionen besser lösen als Worte und so vielen Menschen wie möglich komplexe Botschaften vermittelnGoogle sagte in einer Pressemitteilung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.