Aufgrund der mangelnden Popularität über den Rhein hinweg verwendet die deutsche Mannschaft den Spitznamen „Die Mannschaft“ nicht mehr.

Während der Spitzname seit 2015 offiziell verwendet wird, akzeptierte der Deutsche Fußball-Bund die Entscheidung am Donnerstag.

Geschriebener Artikel

Gesendet

Aktualisieren

Lernzeit: 1 Minute.

Ross, Mansoft stirbt! Ab Donnerstag, 28. Juli, ist es keine Frage, dieses deutsche Wort für „Team“ für die deutsche Auswahl zu verwenden. Das teilte der Deutsche Fußball-Bund (DFB) mit In einer Pressemitteilung (auf Deutsch) Verwenden Sie diesen Begriff nicht erneut, um für seine Spieler zu werben oder sich auf sie zu beziehen. Die Entscheidung wurde vom Vorstand des Vereins bei einer Sitzung in Frankfurt einstimmig getroffen.

Nach der Ankündigung wurden die Social-Media-Konten geändert und das Wort zugunsten von „DFB“ oder einfach „Deutschland“ auf Englisch gestrichen. Nach dem Gewinn der WM 2014 rechtfertigte Verbandspräsident Bernd Neudorf das Ablegen des 2015 etablierten Spitznamens: „Umfragen und Analysen zeigen, dass der Name ‚Die Mannschaft‘ im Ausland sehr beliebt und beliebt ist. Aber es stimmt auch, dass er hier in Fankreisen mitunter Gegenstand von Kritik und emotionalen Auseinandersetzungen ist.“

„Die Hansi-Flick-Gruppe [le sélectionneur d’Allemagne] Jeder hat es, und jeder kann es nennen, wie er will. Es ist schließlich nicht der Name des Teams, sondern was drin steht.“, ergänzt Alexander Werle, Vorsitzender des DFB-Aufsichtsrats. Un Eine kürzlich von einem deutschen Sender in Auftrag gegebene Umfrage RTL (Artikel auf Deutsch) Der 23. Juli wies darauf hin, dass der 49 % der Befragten haben keine gute Meinung zu diesem Spitznamen. Als Alternative wurde kein neuer Name angekündigt.

Essays zum gleichen Thema

Von Europa aus gesehen

Franceinfo wählt täglich Inhalte aus den öffentlichen europäischen audiovisuellen Medien aus, die Mitglieder von Eurovision sind. Diese Inhalte werden in englischer oder französischer Sprache veröffentlicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.