Ausbruch der Afrikanischen Schweinepest in Deutschland nahe der französischen Grenze festgestellt

Auf einer deutschen Schweinefarm in Forsheim an der Kaiserstuhe, nur sechs Kilometer von der Grenze zu Frankreich entfernt, wurde ein Ausbruch der Afrikanischen Schweinepest festgestellt.

Gegen die Ausbreitung der Schweinepest in Frankreich? Diese Krankheit traf einen Bauernhof mit 35 Schweinen in Deutschland in der Stadt Forsheim an der Kaiserstuhe, die sechs Kilometer von der französischen Grenze entfernt liegt. Alle Tiere wurden gekeult, um die Ausbreitung von Krankheiten einzudämmen.

„Zu diesem Zeitpunkt wurde in der umliegenden Tierwelt kein Fall identifiziert“, teilte das französische Landwirtschaftsministerium mit, das „nächste Woche“ einen Krisenstab mit „allen Fachleuten und staatlichen Diensten“ einrichten werde.

Dies ist die erste Konzentration, die „an der Westgrenze Deutschlands (…) auf der anderen Rheinseite“ entdeckt wurde. Die Schweinepest breitet sich jedoch bereits in Europa aus, wo seit Anfang des Jahres Fälle in Norditalien, in der Region Piemont, festgestellt wurden. Auch in der Region Rom, die seit Jahresbeginn acht Fälle verzeichnet, wurde ein Notfallplan zur Eindämmung des Virus auf den Weg gebracht.

Die Schweinepest ist eine Viruserkrankung, die Haus- und Wildschweine befällt, aber nicht auf den Menschen übertragbar ist. Das Virus wird nur zwischen Tieren übertragen, kann aber mehr als zwei Monate in Fleisch und Delikatessen von infizierten Tieren überleben.

Das Landwirtschaftsministerium stellte fest, dass „seine Einführung in Frankreich schwerwiegende soziale, wirtschaftliche und gesundheitliche Folgen für die betroffenen Berufssektoren haben könnte“.

Siehe auch  Zwischen Marokko und Deutschland wird das Tauwetter immer ausgeprägter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.