Ausnahme: Allianz prüft Immobilienverwaltungsfinanzierung in Deutschland

FRANKFORT (Reuters) – Die deutsche Finanzmarktaufsicht Buffin hat eine Untersuchung gegen die Allianz eingeleitet, nachdem ihr Managementfonds während der Finanzmarktinstabilität durch den Ausbruch des Coronavirus im letzten Jahr Verluste erlitten hatten. Sagte Reuters.

Der deutsche Versicherer, einer der weltweit führenden Vermögensverwalter, sieht sich in den USA bereits mit Klagen von Anlegern gegen die „Structured Alpha“-Familie seiner Tochter Alliance Global Investors konfrontiert. Das US-Justizministerium und die Securities and Exchange Commission (SEC) haben eine Untersuchung der US-Börsenpolizei eingeleitet.

Mehrere anonyme Quellen berichteten Reuters von mehreren Abschnitten der Buffin-Untersuchung.

Diesen Quellen zufolge untersucht der deutsche Börsenpolizist, ob den Führungskräften der Allianz die Ereignisse bekannt sind, die den Milliardenverlust verursacht haben.

Der Prozess in Deutschland wurde vertagt, nachdem das US-Justizministerium am 1. August seine Ermittlungen aufgenommen hatte.

Allianz-Sprecher Buffin wollte sich zu den Ermittlungen nicht äußern.

Im August warnte die Gruppe, dass Klagen gegen ihre „strukturierten Alpha“-Familienfonds erhebliche Auswirkungen auf ihre zukünftigen Finanzentscheidungen haben könnten.

(Berichtet von Tom Sims; Französische Version von All Mridzanian, herausgegeben von Flandine Honald)

Siehe auch  Variationen: Deutschland löst Grenzschließungen aus

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.