Australien: Fünf Kinder getötet, nachdem sie aus einer Gummiburg geworfen wurden, viele davon schwer verletzt

primär
Die australische Polizei teilte mit, dass am Donnerstag, dem 16. Dezember, fünf Kinder getötet und mehrere andere schwer verletzt wurden, als Wind in das Schloss blies, in dem sie spielten.

Auf einer Jahresabschlussfeier an einer australischen Grundschule Von Devonport im Norden Tasmaniens (eine Insel im Süden Australiens). Fünf 11-Jährige starben beim Spielen in einer Gummiburg. Fünf weitere wurden schwer verletzt. ichDas sagt die australische Polizei.

Aus mehreren Metern Höhe geworfen

Als Unfallursache wird starker Wind vermutet. Sie wollten die aufblasbare Struktur mitnehmen, während noch viele Kinder darin waren. Es wurde aus mehreren Metern Höhe geschleudert, nach Angaben der ersten Ermittler etwa 10 Meter, fünf von ihnen starben, drei weitere befinden sich in einem kritischen Zustand. Unsere australischen Landsleute von ABC News haben es uns erzählt. Eine erste Einschätzung berichtet von vier Todesfällen.

Die Schule wurde geschlossen und die Eltern eilten herbei, um ihre Kinder abzuholen. Die Polizei hat nicht bestätigt, was verwendet wurde, um die Hüpfburg zu verankern, und das Alter der beteiligten Kinder nicht bekannt. Auch nach Angaben unserer Kollegen waren die Schüler, die an der Jahresabschlussfeier teilnahmen, in der sechsten und fünften Klasse. Sie können also zwischen 10 und 11 Jahre alt sein (nach australischem Schulsystem). Die polizeilichen Ermittlungen dauern noch an.

Siehe auch  Steuer auf Nicht-Impfer in Quebec, die eine „finanzielle Belastung“ darstellt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.