Bei den 80-Jährigen ist eine neue Form der Demenz weit verbreitet

2019 haben Neurowissenschaftler an der University of Kentucky in den Vereinigten Staaten Sie entdeckten eine Form der Demenz namens „späte“ (zum Altersprädominante TDP-43-Enzephalopathie). Die Symptome ähneln denen der Alzheimer-Krankheit, aber ihr Ursprung ist anders und immer noch unbekannt. Die Akkumulation einer abnormalen Form des Proteins TDP-43 im Zytoplasma von Zellen in Neuronen ist eines der Anzeichen der Krankheit. Behandlungen, die für die Alzheimer-Krankheit verschrieben werden, sind in einem späten Setting unwirksam.

Eine große klinische Studie wurde gestartet, um die Prävalenz dieser Krankheit in der Bevölkerung abzuschätzen. wird bearbeitet, stellt seine ersten Ergebnisse vor Etwa 40 % der älteren Erwachsenen haben diese Art von Demenz und mehr als 50 % derjenigen, die bereits an der Alzheimer-Krankheit leiden.

Diese neue Form der Demenz betrifft mehr als 50 % der älteren Erwachsenen mit Alzheimer-Krankheit. ©Martin, Flickr

40 % der untersuchten Patienten hatten diese Art von Demenz

Für diese Forschung wurden etwa 6000 Hirnbiopsien, genetische und klinische Daten analysiert. Die durchschnittlichen Teilnehmer waren 88 Jahre alt und kamen aus der ganzen Welt. Nach der Autopsie waren 39,4 % der Patienten unabhängig vom Stadium von der Verzögerung betroffen. und 54,9 % bei denen, die auch senile Alzheimer-ähnliche Plaques hatten. “ Da Demenz im höheren Lebensalter häufiger auftritt, sind spätere Ergebnisse von besonderer Bedeutung. Obwohl es viele Unterschiede zwischen den hier gesammelten Studien gibt, vom Design bis zu den Methoden, zeigen sie die Bedeutung der Verzögerung und legen nahe, dass unsere Ergebnisse außerhalb aller Länder oder Regionen der Welt relevant wären. „,“ sagte Carol BreenProfessor für öffentliche Gesundheit an der University of Cambridge und Mitglied des Forschungsteams.

Siehe auch  Brasilien: Rekordanstieg bei der Entwaldung im Amazonas

Jetzt wollen die Forscher weitermachen…

> Lesen Sie mehr über Futura

Lesen Sie auch auf Futura

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.