Berlin beauftragt den Leiter der Schweizer FINMA mit der Leitung der BaFin

BERLIN (Reuters) – Das deutsche Finanzministerium gab am Montag bekannt, dass Mark Branson, Direktor der FINMA, der für den Finanzmarkt zuständigen Schweizer Bundesbehörde, den Vorsitz der BaFin, ihres deutschen Amtskollegen, übernehmen wird.

Letzterer kündigte Ende Januar den bevorstehenden Abgang des derzeitigen Chefs der BaFin, Felix Hoffield, an, der nach dem Bankrott des Zahlungsspezialisten Wirecard, der Mängel in der Finanzaufsicht aufdeckte, mehrere Monate lang unter Druck stand.

Die FINMA gab die Ernennung eines Interim Managers, Jan Blöchlinger, bekannt. BaFin war nicht sofort für einen Kommentar verfügbar.

Marc Branson, der die doppelte schweizerische und britische Staatsbürgerschaft besitzt, leitet seit April 2014 die Schweizer Stiftung, nachdem er verschiedene Positionen inne hatte. Zuvor arbeitete er für die Credit Suisse, SBC Warburg und UBS.

In Deutschland hat der Wirecard-Skandal die Regierung veranlasst, die Aufsichts- und Ermittlungsbefugnisse der Marktagenturen zu stärken.

Im Januar teilte die BaFin den Gerichten mit, dass einer ihrer Mitarbeiter des Insiderhandels im Zusammenhang mit der Wirecard-Akte beschuldigt wurde.

„Es besteht kein Zweifel, dass Mark Branson über internationale Erfahrung verfügt, aber die Schweizer Autorität ist nicht besonders streng“, kommentierte der deutsche Abgeordnete Fabio de Massy, ​​Mitglied der linken D Link-Partei, einer der lautstärksten Kritiker Baffins. Eine Rolle im Wirecard-Fall.

(Reham Al-Qoussa, Michael Ninabber und Christian Kramer, französische Version von Marc Angrand)

Siehe auch  „Diese Klagen richten sich gegen das Recht der europäischen Völker, sich selbst zu regieren.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.