Berlin | Tesla feiert seine erste europäische Fabrik inmitten von Kontroversen

(Grünheide) Verführung bei Berlin: Der US-Hersteller Tesla hat am Samstag seine futuristische “Giga-Fabrik”, die erste ihrer Art in Europa, eröffnet und hofft, im Dezember seine ersten Elektroautos ausliefern zu können.




FLORIANE CAZERES
Frankreich Medienagentur

Tausende von Menschen wurden zu einer festlichen Feier begrüßt, während das Unternehmen noch keine Baugenehmigung erhalten hat und einige Anwohner gegen das Projekt sind.

Mit speziellen Shuttlebussen wurden die Teilnehmer nach Grünheide am Stadtrand von Berlin gebracht, um in langen Schlangen das erste europäische Werk der Gruppe zu erreichen, in dem Dutzende von weißen Pavillons, ein Riesenrad und ein Karussell installiert waren.

Am Ende des Nachmittags erschien der ikonische Kopf der Gruppe, Elon Musk, und versuchte, ein paar Sätze auf Deutsch zu lesen, bevor er seine Rede auf Englisch fortsetzte.

Foto von Hannibal Hanschke, Reuters-Archiv

Die Tesla-Fabrik, als sie im September 2020 gebaut wurde.

“Wir sind bereit, in wenigen Monaten, im November oder Dezember, mit der Produktion zu beginnen, und wir hoffen, unsere ersten Autos im Dezember ausliefern zu können”, sagte er.

Mit dieser Fabrik wollen wir preiswerte Elektroautos in Serie produzieren. […] Um die Energieübertragung zu beschleunigen“, feuerte Elon Musk ebenfalls unter Applaus.

Im Zuge von Elektrokonzerten, Werksbesichtigungen und veganen Foodtrucks wurde ein Tag lang gefeiert, den die amerikanische Gruppe im Image der europäischen Konzerthauptstadt Berlin wünschte.

“kein Datum”

Durch diese “offenen Türen” will der amerikanische Hersteller nach mehrmonatiger Kontroverse der Bevölkerung seine weiße Pfote zeigen.

Tesla hat bereits von einem außergewöhnlichen und umstrittenen Vorlizenzierungsverfahren profitiert, das es ihm ermöglichte, 2019 mit den Arbeiten zu beginnen, bevor eine Baugenehmigung erteilt wurde.

Siehe auch  Elon Musk ist verärgert über die Umweltbestrebungen Deutschlands

Seitdem gibt es keine endgültige Genehmigung durch die lokalen Behörden, die die Auswirkungen der Anlage auf die Umwelt noch bewerten. Die Arbeiten stehen jedoch kurz vor dem Abschluss.

Dieses außergewöhnliche System – und die daraus resultierende Verwaltungssituation – hat einige Anwohner verärgert, die sich Sorgen um die Wasserressourcen und die Artenvielfalt des Gebiets machen.

„Stoppt Tesla“, „Wasser und Wälder sind nicht für private Zwecke.“ Einige von ihnen hatten sich am Samstagmorgen hundert Meter von der Fabrik entfernt versammelt, um ihre Ablehnung des Projekts auszudrücken.

„Es ist unglaublich, so eine Fabrik ohne Genehmigung bauen zu können!“, so Gordron Lübeck, 69-jähriger lokaler Aktivist.

Demonstrationen, rechtliche Schritte, offene Briefe … Gegner haben mit Unterstützung von Verbänden in den letzten Monaten mobilisiert, um das Projekt zu verschieben.

Im vergangenen Jahr zwang die Justiz Tesla sogar, die Baustelle wegen der Gefahr der Zerstörung der natürlichen Lebensräume geschützter Echsen- und Schlangenarten auszusetzen.

Eine im Rahmen des Genehmigungsverfahrens geplante öffentliche Konsultation ist bis zum 14. Oktober geöffnet.

Die endgültige Genehmigung sollte nicht vor diesem Datum erteilt werden. Dies ist notwendig, damit die Anlage die Produktion aufnehmen kann.

Das Umweltministerium in Brandenburg, der Region, in der sich die Anlage befindet, bestätigte gegenüber AFP, dass für die Erteilung dieser Genehmigung “noch kein Termin festgelegt wurde”.

verzögern

Unter den Gästen der Party, meist Einheimische, fanden wir nicht nur bedingungslose Unterstützer des Unternehmens. “Ich bin in gewisser Weise ein Kritiker. Es gibt hier nicht genug Straßen und Platz für eine solche Fabrik”, sagt Marilyn Winkler, 35.

Foto von Adam Berry, AFP

Das im November 2019 mit großem Getöse angekündigte Werk wird 300 Hektar umfassen und jährlich 500.000 Elektrofahrzeuge produzieren.

Siehe auch  Russland weist Diplomaten aus Deutschland, Polen und Schweden aus

Viele befürchten, dass die Infrastruktur für eine solche Einrichtung in der ehemaligen DDR-Region nicht ausreicht.

Das Werk soll von modernster Technik profitieren, unter anderem von der “weltgrößten Ersatzteil-Gießmaschine”, sagt Ferdinand Dudenhofer, Automobilexperte und Direktor des Deutschen Instituts für Automobilforschung.

Elon Musk will dort auch die „größte Batteriefabrik der Welt“ bauen.

Wird keine Baugenehmigung erteilt, muss der Konzern die Anlage auf eigene Kosten abbauen. Ein Ergebnis, das Herr Dudenhöffer aufgrund der “politischen Unterstützung” des Projekts für “unwahrscheinlich” hielt. “Alle politischen Parteien sind dafür”, erinnert sich der Experte.

Es ist jedoch möglich, “Änderungen am Gebäude” zu beantragen, was die Eröffnung verzögert. Ursprünglich sollte es im Juli stattfinden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.