Berlin und Kiew streiten um russische Gaspipeline-Turbine

Deutschland will Kanada davon überzeugen, eine Turbine für die russische Gaspipeline Nord Stream zurückzugeben Die Ukraine wirft Berlin vor, sich Kreml-Drohungen zu beugen

Deutschland hofft, Kanada davon zu überzeugen, eine Turbine für die russische Gaspipeline Nord Stream zurückzugeben, um eine Energiekrise mit Russland zu entschärfen, aber die Ukraine wirft Berlin vor, „Kreml-Drohungen nachgegeben“ zu haben.

Die Turbine wird derzeit in den Werkstätten des deutschen Konzerns Siemens in Kanada gewartet. Der russische Gaskonzern Gazprom hatte Mitte Juni die Arbeit angestoßen, um die Kürzung der Lieferungen nach Deutschland über die Gaspipeline Nord Stream zu rechtfertigen.

Die Bundesregierung steht nach eigenen Angaben seit Wochen in „intensivem Kontakt“ mit Ottawa, um die Ausrüstung trotz Sanktionen gegen Russland nach Europa zurückzubringen.

Berlin sagte am Freitag, es habe laut Regierungssprecher Steffen Hebstreit „positive Signale“ aus Kanada erhalten.

Deutschland glaubt der technischen Entschuldigung von Gazprom, den Rückgang der Gaslieferungen zu erklären, nicht, sieht die Rückgabe der Turbine aber als Vorwand, um die Stilllegung der Gaspipeline nach Russland zu verlängern, was zu einer großen Energiekrise auszuarten droht. .

Die Ukraine forderte ihrerseits Kanada auf, die Turbine nicht zurückzugeben.

„Wir fordern Kanada auf, die Gazprom-Turbine nicht an Deutschland, sondern an die Ukraine zu übergeben“, schrieb Serguiï Makogon, Leiter der Gastransportdirektion der OGTSU, am Donnerstag auf seiner Facebook-Seite.

Barrieren brechen

Ihm zufolge können ukrainische Gaspipelines genug Gas nach Deutschland transportieren, um den Rückgang der russischen Lieferungen auszugleichen.

„Die Ukraine kann das gesamte Volumen von Nord Stream transportieren, während eine inaktive Jamal-Gaspipeline durch Polen führt“, sagte Herr Dr. argumentiert Makogon. „Wir dürfen der Drohung des Kremls nicht nachgeben“, fügt er hinzu.

„Kanada prüft derzeit, ob die Lieferung der Turbine gegen das Embargo verstößt“, teilte das Bundeswirtschaftsministerium am Freitag mit.

„Wenn die Kanadier es einfacher machen würden, eine juristische Entscheidung zu treffen“, boten die Deutschen an, die Turbine nach Ottawa zu schicken, anstatt sie nach Russland zu geben.

Der Kreml versprach am Freitag, „wenn die Turbine nach der Reparatur zurückkehrt, wird sie die über die Nord Stream gelieferte Menge erhöhen“. Deutschland befürchtet, dass Moskau den Gasfluss nach der routinemäßigen Wartung der Pipeline, die am Montag beginnen und zehn Tage dauern soll, vollständig abstellt.

Siehe auch  Jesse wird Mutter: "Pretty in Blush" -Kollegen wussten es!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.