Bewaffnete töten „viele“ Gläubige bei einem Angriff auf eine Kirche in Nigeria

Der Angriff ereignete sich während einer Morgenmesse in der katholischen Kirche St. Francis in der Stadt Owo im Südwesten Nigerias.

Am Sonntag, dem 5. Juni, griffen bewaffnete Männer eine katholische Kirche im Bundesstaat Ondo im Südwesten Nigerias an und töteten sie.VieleGläubige, so die Regierung und die Polizei. Der Angriff fand während des Morgengottesdienstes in der katholischen Kirche St. Francis in der Stadt Owu im Südwesten Nigerias statt und blieb traditionell von Dschihadisten und kriminellen Banden unberührt, die in anderen Teilen Nigerias aktiv sind.

Sie übernahm keine Verantwortung für den Angriff. Seine Motive und sein Werdegang waren nicht sofort bekannt, aber Präsident Muhammadu Buhari verurteilte „Das grausame Töten von Gläubigen„Der Gouverneur des Bundesstaates Ondo, Oluwarotimi Akridolo, forderte in seiner Erklärung die Sicherheitskräfte auf, die Angreifer anschließend zu finden.“abscheulicher und teuflischer Angriff„.

Laut der Sprecherin der Staatspolizei, Ibukun Odonlami, griffen sie die Kirche mit Schusswaffen und Sprengstoff an. „Es ist noch zu früh, um die genaue Zahl der Toten zu bestimmen. Aber viele Gläubige starben, während andere bei dem Angriff verletzt wurdenSie sagte gegenüber AFP.

Ein Zeuge, der nur seinen Vornamen, Abayomi, nannte, sagte gegenüber AFP, dass bei dem Angriff mindestens 20 Gläubige getötet wurden. „Ich durchquerte die Nachbarschaft, als ich in der Kirche eine laute Explosion und Schüsse hörte‚“, sagte er. Er sagte, er habe mindestens fünf bewaffnete Männer in der Kirche gesehen, bevor er sich in Sicherheit gebracht habe.

Siehe auch  Premierminister lässt umstrittenen Ausgabenbericht nach landesweiter Kontroverse fallen

Papst Franziskus betet für die Opfer

Papst Franziskus seinerseits verurteilte die Tötung vonDutzende FollowerIn dieser katholischen Kirche wird angeblich für die Opfer gebetet. „Der Papst erfuhr von dem Angriff (der stattfand) auf die Ondo-Kirche in Nigeria und der Tötung von Dutzenden von Gläubigen, darunter viele Kinder, während der Pfingstfeier.Das teilte der Pressedienst des Vatikans in einer Erklärung mit. „Papst Franziskus klärt die Einzelheiten des Vorfalls auf und betet im Moment der Feier für die Opfer und die schmerzlich zerstörte Heimat und vertraut sie dem Herrn an, der seine Seele sendet, um sie zu trösten.„, er fügte hinzu.

Die nigerianische Armee ist an vielen Fronten im Einsatz, um die Unsicherheit im Land zu verringern. Im Nordosten tobt seit zwölf Jahren ein dschihadistischer Aufstand, Räuber- und Entführerbanden terrorisieren den Nordwesten und das Zentrum, während der Südosten Schauplatz separatistischer Bewegungen ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.