Bormio dominiert – Dominic Paris und Marco Odermatt – Sportinfos – skate

feuriges Duo

Bei dieser großen Woche in Bormio, die heute Morgen mit einer großartigen Landung begann, gibt es für die Speed-Profis keinen Weihnachtsfrieden. In der Sonne geschmückt, von der ersten Seite bis zur Perfektion eisig, wurde das Stilfserjoch einem großen Publikum geschenkt.

Weltmeister Vincent Krechmeier hatte mit der Startnummer 1 die beste Zeit seit langem, der Norweger wird seine Zeit verbessern und auf Alexander Ammoudt Kielde warten müssen.

Doch dieser Rückgang wird mit Marco Odermatt eine andere Dimension erreichen. Das Schweizer Wunder, beeindruckende Leichtigkeit, wird voll im Einsatz sein und die Risiken eingehen, die nötig sind, um Chrono Kilde zu zerschlagen.

Der Weltcup-Gesamtkapitän, der nun die Freuden eines ersten Podestplatzes auf der Piste erleben wird, fällt dem Norweger auf fast eine Sekunde zurück, eine erstaunliche Leistung.

Es ist kaum Zeit zum Atmen und hier ist der Herr des Ortes, der abwechselnd abhebt. Riese Dominique Paris wäre zu Hause besser als Marco Odermatt. Durch seine Stärke wird der Italiener auf einer Strecke, die er auswendig kennt, 0,24 Sekunden in Führung liegen.

Er hat It’s Brutal zum siebten Mal in seiner Karriere auf dem Stilfser Joch gewonnen und präsentiert seinen zwanzigsten Erfolg, während er auf die Super-G-Spiele wartet, die für Mittwoch und Donnerstag angesetzt sind.

Hintermann und Hemetsbeger bestätigen es

Die Schweiz belegte in der Abfahrt von Gröden den dritten Platz, sehr komfortabel im Training und wird das gleiche Kunststück vollbringen. Der superschnelle Zweitteilautor des Rennens, Nils Huntermann, 26, komplettiert dieses schöne Podium.

Ebenfalls sehr gut für den Österreicher Daniel Heimitzberger, 30, der mit Platz vier in 0,99 Sekunden das beste Ergebnis seiner Karriere unterschrieb.

Siehe auch  Tennis - ATP Cup: Trotz Djokovic schickt Deutschland Serbien zu Boden

Mit der Startnummer 27 rockt der Deutsche Dominik Schwaiger die Hierarchie und setzt sich dauerhaft mit dem fünften Platz zufrieden, indem er auch den Downhill-Rennen seines Lebens unterschreibt.

Keldy und Krechmeier belegten die Plätze sechs und sieben. Johan Clarey, Best Habs, belegte den 11. Platz. Matthew Bailet wurde 14..

Beat Feuz, der die Kristallkugel hält, ist ausgeschieden.

In der WM-Gesamtwertung fehlt Marco Odermatt heute mit 80 Punkten.

Die vollständige Klassifizierung ist hier

Weltcup-Rangliste hier

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.