Brände: Griechenland brennt noch, der Türkei hilft der Regen

Auch am Samstag verwüsteten heftige Brände Tausende Hektar Wald und Häuser in Griechenland. Am elften Tag dieses “Albtraumsommers” wurde nach Angaben des griechischen Ministerpräsidenten ein neuer Rekord in verbrannten Gebieten gebrochen, als sich die Lage im Nachbarland Türkei zu stabilisieren schien.

Auf beiden Seiten der Ägäis wurden in den letzten Tagen Tausende von Einwohnern und Touristen evakuiert, viele auf dem Seeweg, angesichts der steigenden Flammen, die durch die steigenden Temperaturen angeheizt wurden. Bei den 200 Bränden, die eine Woche lang im Süden der Türkei entzündet haben, sind acht Menschen gestorben und Dutzende ins Krankenhaus eingeliefert worden. Zwei zu bedauernde Todesfälle in GriechenlandNeben rund zwei Dutzend Verletzten, darunter zwei freiwillige Feuerwehrleute, wurden in kritischem Zustand ins Krankenhaus gebracht.

Mit Quecksilberschwankungen zwischen 40 und 45 Grad erleben Griechenland und die Türkei eine außergewöhnliche Hitzewelle, die Experten eindeutig mit dem Klimawandel in Verbindung bringen.

Wenn sich die Situation unter dem Einfluss von Regenfällen an der türkischen Küste zu verbessern scheint, wo an diesem Samstag in den letzten 200 Tagen 13 Brände aktiv waren, nehmen die Brände in Griechenland zu, die an manchen Orten immer noch durch Winde angeheizt werden.

Laut dem European Forest Fire Information System, einer von der Europäischen Union unterstützten Einrichtung, haben Brände in den letzten Tagen in Griechenland mehr als 30.000 Hektar zerstört.

“Sommer-Albtraum”

Mindestens 1.450 griechische Feuerwehrleute setzten mit Unterstützung aus anderen Ländern ihren erbitterten Kampf gegen fünf Großbrände nördlich von Athen, auf der Insel Euböa, 200 Kilometer östlich der Hauptstadt, und gegen drei Brände auf der Halbinsel Peloponnes im Westen fort. nach Angaben der Feuerwehr. . Die griechischen Behörden zählten 154 Brände, von denen 64 am Freitagabend noch aktiv waren.

Siehe auch  Als Reaktion auf den Putsch wurde Mali von den Institutionen der Wirtschaftsgemeinschaft der westafrikanischen Staaten suspendiert

“Wenn dieser Albtraum des Sommers endet, werden wir alle Schäden so schnell wie möglich beheben”, versprach Premierminister Kyriakos Mitsotakis am Samstagmorgen bei der Athener Feuerwehr.

Nördlich von Athen schritt die gewaltsame Katastrophe weiter stark in Richtung Osten und Lake Marathon, dem größten Wasservorkommen der Hauptstadt, vor, nachdem Dutzende von Orten evakuiert wurden. Dicker Rauch und ein stechender Geruch breiteten sich über Nacht wieder in der Hauptstadt aus, wo für den Tag starker Wind erwartet wird.

Auf der Insel Euböa wurden über Nacht mehr als 1300 Menschen per Boot aus dem von Flammen umgebenen Küstendorf Limni evakuiert. Laut griechischen Medien wurden am Samstagmorgen mehr als zwei Dutzend weitere aus Rovis Beach evakuiert, die sich ebenfalls auf dieser riesigen Insel im Osten des Landes befindet.

Evakuierungen im Dorf Limni auf der Insel Euböa, Griechenland. Foto: Nicholas Economo/Reuters Nikolaus Wirtschaft

Die lokalen Behörden forderten mehr Luftunterstützung, um effektiv auf das am Samstag eskalierte heftige Feuer in Evia zu reagieren. Auch auf dem Peloponnes brannten östlich der archäologischen Stätte Olympia und in den Regionen Mani und Messenien Hunderte Hektar Feuer.

Bürgermeisterin Eleni Draculaco sagte, dass östlich von Mane “mehr als 15 Dörfer durch Brände niedergebrannt wurden”, und verurteilte den Mangel an Luftmitteln für ERT TV. “Wir haben uns verlaufen, als ein Hubschrauber das in zwei Stunden reparieren wollte.”

Niederschlag in der Türkei

Mehr als 5.000 Einwohner und Touristen mussten vor der Katastrophe fliehen, die schätzungsweise 50% des bergigen und touristischen Gebiets verbrannte. Nach Angaben des Europäischen Waldbrand-Informationssystems übertrafen am 5. August die verbrannten Flächen in Griechenland den Durchschnitt von 2008-2020 bereits um 180 %. Und die Schätzungen vom 5. und 6. August nicht mitgerechnet, die laut Kathimerini-Tageszeitung auf einer zerstörten Fläche von mehr als 15.000 Hektar gebaut wurden.

Siehe auch  Überschwemmungen in Belgien: Verviers unter Schock

Zu diesem Zeitpunkt im Jahr 2021 haben Brände mehr Wälder und Kiefernwälder zerstört als in den drei kumulierten Jahren von 2017 bis 2020, berichtete Andrianos Gorbatsis, der ehemalige Chef der griechischen Feuerwehr, am Samstag auf der Ethnos-Website.

Der Premierminister hat eine schnelle Wiederaufforstung versprochen. “Die verbrannten Gebiete werden bei der Aufforstung vorrangig behandelt”, sagte er gegenüber Reportern. Ein vorläufiger UN-Bericht, auf den AFP zugegriffen hat, bezeichnet das Mittelmeer als “Hotspot des Klimawandels”.

Der göttliche Regen, der im Südwesten der Türkei fiel, half, die Situation in der Region Antalya zu verbessern. Nach Angaben der örtlichen Behörden sind die Brände inzwischen unter Kontrolle, auch in Manavgat, wo es am Samstag weiter heftig geregnet hat. Die türkischen Feuerwehrleute setzten ihre Bemühungen jedoch im Bezirk Mugla fort, wo nach Angaben der Gemeinde drei Bezirke evakuiert wurden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.