Freitag, März 1, 2024

Become a member

Get the best offers and updates relating to Liberty Case News.

― Advertisement ―

spot_img
StartTop NewsBrnabić weist Vorwürfe zurück, dass 22 öffentliche Einrichtungen und Nationalparks privatisiert werden...

Brnabić weist Vorwürfe zurück, dass 22 öffentliche Einrichtungen und Nationalparks privatisiert werden – Politika

Serbiens Premierministerin Ana Brnabić wies Vorwürfe der politischen Plattform Solidarnost zurück, dass die Regierung die Privatisierung von 22 öffentlichen Unternehmen, darunter Nationalparks, plane.

„Dies ist eine von einer Reihe grausamer, beschämender und leicht überprüfbarer Lügen. Ihr Ziel ist es, Serbien zu destabilisieren, Verwirrung und Panik unter den Menschen zu erzeugen. Es ist ein Paradebeispiel für versuchte Farbrevolutionen. Es wird nicht passieren. Wir alle verteidigen Serbien.“ zusammen – mit Arbeit, Liebe, Hingabe“, sagte Brnabic. Er schrieb auf Twitter.

Er fügte hinzu, dass die zuständigen Behörden prüfen sollten, „wer hinter der Verbreitung solcher Lügen aus dem In- und Ausland steckt“ und fügte hinzu, dass „alle diese Personen zur Rechenschaft gezogen werden sollten“.

Die politische Plattform Solidarnost gab heute bekannt, dass die Regierung „die Plünderung des verbliebenen Staatsvermögens abschließt“, indem sie einen Gesetzentwurf zur Verwaltung von Wirtschaftsunternehmen verabschiedete, der „den Weg für den endgültigen Verkauf öffentlicher Güter ebnete“.

„Das Eröffnen der Möglichkeit eines einfachen Verkaufs staatseigener Unternehmen zeugt von der Fortsetzung der Plünderungen durch die zweite Seite der Serbischen Fortschrittspartei (SNS)“, sagte Melanija Lojpour, Sprecherin von Solidarnosc, in einer schriftlichen Erklärung.

Wie er sagte, gilt dieses Gesetz für Institutionen wie Putev Srpje, Posta, Srbijakas, Amtsblatt, Srbijavod, Srbijasham und die Nationalparks Tara, Fruska Gora und Đerdap.

Folgen Sie uns auf unserem Facebook Instagram Seite, aber mehr Twitter Befehl Abonnieren PDF-Version der Thanas-Zeitung.

Siehe auch  Pokal trotz Mehrheit ausgeschieden: Real Madrid schämt sich gegen Drittligisten