Brüssel fordert Erklärungen von Polen und Ungarn

Die am Freitag versandten Nachrichten sind ein vorläufiger Schritt zu einer möglichen Aussetzung europäischer Gelder.

Reporter in Brüssel

Um Polen und Ungarn schließt sich langsam die Schlinge in Brüssel. Die EU-Kommission hat am Freitag ein Schreiben an die Regierungen dieser EU-Mitgliedsstaaten geschickt, in dem sie um Erklärungen für Rechtsstaatsverletzungen in ihren Ländern bittet. Für Polen beziehen sich die Beschwerden auf die Unabhängigkeit der Justiz und die Infragestellung des Vorrangs des europäischen Rechts. In Bezug auf Ungarn betreffen die Bedenken das öffentliche Auftragswesen, Quellen von Interessenkonflikten und Korruption.

Dieser Ansatz ist Teil einer neuen Rechtsstaatlichkeit, die in absoluten Zahlen und am Ende eines langwierigen Verfahrens zur Aussetzung der europäischen Mittel für rechtsstaatsverletzende Mitgliedstaaten führen könnte. Aber diese Briefe sind nur ein erster und optionaler Schritt. Am Freitag präsentierte ein UNHCR-Sprecher es als “Managementbriefe». «Die erforderlichen Informationen werden zugeführt

Dieser Artikel ist nur für Abonnenten. Sie haben noch 69% zu entdecken.

Der Freiheit sind keine Grenzen gesetzt, genau wie Ihrer Neugier.

Lesen Sie Ihren Artikel für 1€ im ersten Monat weiter

Bereits abonniert?
Einloggen

Siehe auch  Demonstration gegen Maßnahmen zur Bekämpfung von COVID-19

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.