Bundesaußenminister fordert Sanktionen

Bundesaußenminister Heiko Maas forderte am Montag (21. “Ich denke, weitere Sanktionen gegen Weißrussland sind unvermeidlich.”Er sagte in einem Interview mit der Zeitung die Welt Am Montag wird er entlassen. Wir sollten die Sanktionen auf Teile der belarussischen Wirtschaft ausweiten, etwa auf die Kaliindustrie oder den Energiesektor. Wir müssen der Regierung von Minsk die Möglichkeit nehmen, Mittel innerhalb der Europäischen Union durch die Ausgabe von Staatsanleihen zu beschaffen.“, er fügte hinzu.

Die Außenminister der Europäischen Union werden am Montag in Luxemburg zusammenkommen, um weitere Maßnahmen nach der Flugumleitung zu erörtern, der jüngsten Episode einer monatelangen brutalen Niederschlagung von abweichenden Meinungen der Regierung von Präsident Alexander Lukaschenko. Ein europäischer Diplomat sagte der Nachrichtenagentur AFP am Freitag, ein Ministertreffen in Luxemburg werde weitreichende Maßnahmen erörtern, um Lukaschenkos Regime “in die Tasche” zu schlagen. Sie fügten hinzu, dass sie auch die Exportbeschränkungen aus der Europäischen Union für Waffen und Ausrüstung verschärfen würden, die zur Unterdrückung von Demonstranten verwendet werden könnten.

Der belarussische starke Mann Alexander Lukaschenko löste internationale Empörung aus, als er am 23. Mai einen Kampfjet schickte, um einen Ryanair-Flug von Griechenland nach Litauen abzufangen. Das Flugzeug musste in Minsk landen und belarussische Behörden nahmen den regimekritischen Journalisten Roman Protasevic und seine Partnerin Sofia Sabiga fest, die an Bord waren. Als Reaktion darauf hat die Europäische Union belarussischen Fluggesellschaften bereits den Beitritt zur Union und Fluggesellschaften aus ihren 27 Mitgliedstaaten untersagt, den belarussischen Luftraum zu nutzen. Am Montag sollen die EU-Minister zudem Sanktionen gegen 80 prominente Weißrussen verabschieden (Einfrieren von Vermögenswerten und Visaverbot).

READ  In Frankreich dürfte die Zahl ausländischer Touristen auch diesen Sommer wieder gering sein

Alexander Lukaschenko, der Weißrussland seit 1994 regiert, hat sich dank der Unterstützung seines Hauptverbündeten Russland bisher dem Druck widersetzt. Die im Exil lebende Oppositionsführerin Swetlana Tichanowskaja, die behauptet, die Wahlen im letzten Jahr zu Recht gewonnen zu haben, wird sich am Montag mit den EU-Außenministern treffen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.