Bundesbank hebt Inflationsprognose für 2022 auf 5 % an

Die deutsche Notenbank hat am Mittwoch ihre Inflationsprognose in Deutschland auf durchschnittlich 5 % in diesem Jahr angehoben, angetrieben von den Energiepreisen im Zuge des Krieges in der Ukraine.

Experten der Bundesbank erwarten, dass die durchschnittliche Inflationsrate bis 2022 laut einem konformen ICPH-Index bei 5% liegen wird, sagte der Vorsitzende der US-Notenbank, Joachim Nagal, in einer Erklärung.

Die Auswirkungen des bewaffneten Konflikts auf die Wirtschaftstätigkeit in Deutschland wurden noch nicht genau eingeschätzt, aber der Führer glaubt, dass ein erneuter Anstieg der Energiepreise sicherlich die Verbraucherpreise beeinflussen wird.

Das Unternehmen hatte kürzlich eine Inflation von 4,5 % in diesem Jahr in der ersten Volkswirtschaft der Eurozone erwartet.

Im Februar erreichte der synchronisierte Preisindex nach vorläufigen Daten 5,5 % in Deutschland und 5,8 % in der Eurozone, teilte Eurostat am Mittwoch mit.

Eine hohe Inflationsrate sei für die Eurozone unvermeidlich, sagte er. Laut Nagal fordert er eine Überwachung der Geldpolitik der Europäischen Zentralbank (EZB).

Das Unternehmen wird sich am 10. März treffen und den Kurs seiner konsequentesten Politik zwischen drohendem Wachstum und steigenden Preisen neu bewerten.

Aufgrund der Fortsetzung der umfassenden Geldpolitik der EZB hat die Bundesbank am Mittwoch ein Null-Nettoergebnis für 2021 bekannt gegeben.

Die Risikoallokation wurde um 1,3 Milliarden Euro auf 20,2 Milliarden Euro erhöht.

Daher wird Bupa keine Dividenden an den Bundeshaushalt zahlen, der voraussichtlich ein großes Defizit aufweisen wird.

Das Unternehmen kaufte im vergangenen Jahr netto 244 Milliarden Euro an öffentlichen und privaten Anleihen in der Eurozone, insbesondere im Rahmen des 2020 von der EZB aufgelegten PEPP-Notfallplans zur Bewältigung der Regierungskrise.

Negative Zinserträge wurden im Jahr 2021 verzeichnet, da viele aufgenommene Staatspapiere negative Renditen aufwiesen.

Siehe auch  Die Vereinigten Staaten, Deutschland und Kanada haben das beste Image unter den afrikanischen Ideologen

Negativzinsen auf Bankeinlagen – -0,5 % – werden sich schließlich in Zinsen verwandeln, sobald die EZB ihre Leitzinsen anhebt, was voraussichtlich jährlich zu einer ungünstigen Zinsdifferenz führen wird.

Für 2022 rechnet die Bundesbank mit einem weiteren Anstieg der Risikovereinbarungen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.