Campion wegen Mordes an AFP-Reporter verhaftet

Ein deutsches Gericht kündigte am Mittwoch die Inhaftierung eines kambischen Mannes an, der verdächtigt wird, an mehreren Massakern in seinem Land beteiligt gewesen zu sein. Dies wurde vom Sohn des Inhaftierten, AFP und Reporter ohne Grenzen, einschließlich eines AFP-Reporters, begrüßt.

Er wurde von den deutschen Medien als Boy Low identifiziert, aber nur von deutschen Gerichten als Boy L identifiziert. Er wird verdächtigt, am 16. Dezember 2004 beteiligt gewesen zu sein und den Tod der kambischen Journalistin Deida Hydara, einer AFP-Reporterin, erschossen zu haben.

Die Bundesanwaltschaft teilte mit, der in Hannover im Nordwesten des Landes festgenommene Mann sei zwischen Ende 2003 und Ende 2006 wegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit in seinem Land in Gewahrsam der Justizbehörden gewesen.

Während dieser Zeit war Yahya, der in Panchul an der Macht war, nach denselben Quellen der Fahrer eines Teils der Streitkräfte, die an der Ermordung von Kritikern des Regimes beteiligt waren.

Baba Haidara, der Sohn eines ermordeten Journalisten, kämpft seit langem um die Verhaftung der Mörder seines Vaters und sagte, er sei erst nach der Verhaftung „erleichtert“.

„Ich weiß, dass die deutschen Behörden die Wahrheit aufdecken werden“, sagte er der AFP. „Ich hoffe, dass all diejenigen, die in Gambia Verbrechen gegen die Menschlichkeit begangen haben, eines Tages für das, was sie getan haben, strafrechtlich verfolgt werden. Ich glaube an diesen Fall“, sagte er.

„Die AFP begrüßt alle Fortschritte bei der Untersuchung der Ermordung von Daita Haidara, die 30 Jahre lang ihre Korrespondentin in Gambia war“, sagte Bill Sedwind, Informationsdirektor bei Agency France-Press (AFP).

„Wir fordern weiterhin Gerechtigkeit für die Ermordung unseres Kollegen, der sein Leben für den Kampf für die Pressefreiheit gegeben hat“, fügte er hinzu.

Siehe auch  In Deutschland sind Putins Freunde an der Ostseeküste beschäftigt

– Dekan der Journalisten –

Der 58-jährige Vater von vier Kindern, Mitbegründer der Privatzeitung The Point, Deida Haidara, war auch Korrespondentin in Gambia für die Voluntary Charities Non-Boundaries (RSF). Er gilt als der älteste Journalist in diesem kleinen englischsprachigen westafrikanischen Land.

Die Verhaftung sei „ein ermutigendes Signal im globalen Kampf gegen die Bestrafung“, unterstreicht Christian Mihr, Leiter der deutschen RSF-Abteilung.

Im Juli 2019 gestanden vor der Campion-Kommission „Wahrheit, Versöhnung und Entschädigung“ (DRRC) drei ehemalige Mitglieder der „Junglers“ („Browcharts“), die als Mordbanden von Yahya Zammin gelten, den Mord an Deida Hydra. Mehr als 50 westafrikanische Einwanderer sind an einem Strand gestrandet, und die ehemaligen Mitreisenden von Herrn Jammin vermuten, dass er hinausgeworfen wurde.

Kurz darauf beschloss der gambische Justizminister, Malik Jatta, Umar Jallo und Amado Badji freizulassen, die alle drei Anfang 2017 nach dem Abgang von Yahya Jammeh festgenommen wurden.

– Universelle Gerichtsbarkeit –

Laut RSS wurde Deida Haidara kurz vor ihrem Tod vom Geheimdienst der Combianer ausspioniert.

In seiner Zeitung The Point hatte er einen sehr gut gelesenen Artikel, „Good Morning Mr. President“, in dem er über Campion-Politik sprach.

Die deutsche Justiz wendet hier das Prinzip der „globalen Gerichtsbarkeit“ an, das es ermöglicht, bestimmte Verbrechen in Deutschland zu untersuchen, unabhängig davon, wo auf der Welt sie sich befinden.

Die Regierung gab keine Auskunft über die Umstände, unter denen der Mann nach Deutschland kam.

Boy Low wird verdächtigt, an drei „Auflösungsoperationen“ teilgenommen zu haben: eine gegen einen Anwalt, der seinen Verletzungen im Dezember 2003 entkommen ist, eine gegen einen Journalisten im Jahr 2004 und eine gegen einen Demonstranten im Jahr 2006. In allen drei Fällen diente er als Fahrer für die Mörder und unterstrich die Macht der Justiz.

Siehe auch  Deutschland: Importpreise etwas höher als erwartet im April

Yahya Jammeh, der im Juli 1994 an die Macht kam, wurde 1996 wiedergewählt und bis zu seiner Niederlage im Dezember 2016 gegen den Rivalen Adama Barrow ohne Gegenkandidaten wiedergewählt.

Menschenrechtsverteidiger haben seinem Regime systematische Folter, ungerechte Hinrichtung, willkürliche Inhaftierung, Verschwindenlassen und Vergewaltigung vorgeworfen.

Nachdem er sich zunächst geweigert hatte, seine Wahlniederlage zuzugeben, erklärte Herr Jammeh musste am 21. Januar 2017 unter dem Druck seiner Nachbarn das Land nach Äquatorialguinea verlassen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.