CEO in Deutschland: Wo sind die Frauen?

Die Statistiken sind manchmal irreführend. Die Zahl der Frauen an der Spitze der 40 größten börsennotierten Unternehmen in Deutschland hat sich zwar verdoppelt – konkret aber von eins auf zwei. Le géant de la santé Fresenius Medical Care a choisi Carla Kriwet pour succéder à Rice Powell au poste de PDG en janvier 2023. De quoi tenir compagnie à Belen Garijo , qui a pulvérisé le plafond de verre outre-Rhin en prenant la tête du laboratoire Merck seit einem Jahr.

Die 51-jährige Carla Crewett übernahm im Juli 2020 den Hausgeräteriesen BSH (das Joint Venture von Bosch und Siemens), nachdem sie dort mehrere Positionen im Vorstand bekleidet hatte. Sie hat auch einen Doktortitel in Betriebswirtschaft

Jede dritte Frau arbeitet in Teilzeit

Allerdings ist der Anteil von Frauen am Arbeitsmarkt in Deutschland nach Angaben der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung höher als im Durchschnitt der Industrieländer. Doch der Weg in die höchsten Managementbereiche ist noch immer mit Fallstricken gespickt.

Es gibt eine große Zahl von Frauen, die Teilzeit arbeiten: 36,3 % im Jahr 2019, verglichen mit durchschnittlich 25,4 % in den 38 Mitgliedsländern der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung. Beobachter verweisen auf ein ungünstiges Steuersystem für Familien mit zwei Vollzeiteltern, einen Mangel an bezahlbarer Kinderbetreuung, eine Wirtschaft, die auf Produktion und männerdominierten Berufen wie Ingenieuren basiert.

Begründen Sie die Nichteinhaltung der Quote

Obwohl es seit 2016 eine Frauenquote von mindestens 30 % in den Aufsichtsräten von DAX-Konzernen und großen co-geführten Unternehmen gibt (ein deutsches Datenschutzgesetz), belegt Deutschland im Gender Diversity Index gemessen an europäischen Frauen den dritten Platz. in der Föderation der Räte im Jahr 2021. Es belegt Platz 12 von 19, nach dem Vereinigten Königreich, den Niederlanden, ganz Skandinavien und Spanien (Frankreich liegt an zweiter Stelle nach Norwegen).

Siehe auch  Der Rücktritt des deutschen Botschafters in Rabat und die Krise geht weiter

Zum Vergleich: Norwegen hatte in seinem größten Börsenindex 26 weibliche CEOs und Frankreich hatte acht Frauen. Allerdings zwingen gesetzliche Änderungen in Deutschland im vergangenen Jahr Unternehmen, die in weiblicher Führung hinterherhinken, sich zu rechtfertigen. Bisherige Anpassungen ohne größere Auswirkungen auf das Arbeitsleben.

mit Bloomberg

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.