Chelsea hat den Titel verloren, was laut Thomas Tuchel an Covid schuld ist

Erstaunt, Thomas Tuchel. Der deutsche Trainer sah seine Mannschaft Chelsea am Mittwochabend zu Hause gegen Brighton (1:1) in die Nachspielzeit einlegen, am 20. Spieltag der englischen Premier League. Ein logisches Ergebnis, da die Blues nach dem Eröffnungsrekord von Lukaku in der ersten Hälfte unter Wellen von Gegnern litten, aber es ist enttäuschend, denn gleichzeitig schlug Manchester City Brentford (1:0). Damit liegt Chelsea in der Gesamtwertung nun acht Punkte zurück.

Der Titel geht an diesem komplizierten Jahresende nach und nach an Tuchels Spieler über, die von den letzten acht Ligaspielen nur drei gewonnen haben. Aber nach Angaben des ehemaligen PSG-Coachs kann er aufgrund all der Covid-Fälle, die seine Belegschaft derzeit betreffen, ohnehin nicht auf Augenhöhe kämpfen.

„Wir spielen nur“

„Das Titelrennen? Wie beanspruchen Sie den Titel? Wir haben sieben Fälle von Covid. Wir haben fünf oder sechs Spieler, die sechs Wochen oder länger verloren haben. Er fragte in einer Pressekonferenz, wie wir in einem Titelrennen kämpfen sollen. Alle“ Die anderen Spieler, die ein komplettes Team haben. Mit all den Spielern im Training haben sie die Mittel, um in dieses Turnier zu kommen. Es wäre dumm zu glauben, dass wir das mit Covid und Verletzungen tun könnten. Wir spielen einfach.“

Ein bisschen böser Glaube, Freund Totouche, denn in England ist jeder betroffen. Die englische Premier League gab am Dienstag bekannt, dass sie zwischen dem 20. und 26. Dezember 103 positive Fälle bei den Vereinen der einundzwanzigsten Liga überwacht hat. Es ist nichts Falsches daran, von einem Team zurückgelassen zu werden, das gerade 10 Ligasiege in Folge gewonnen hat.

Siehe auch  Die Blues müssen den Job beenden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.