China bestreitet, eine deutsche Fregatte in Shanghai aufzuhalten

(Berlin) Das chinesische Außenministerium teilte am Mittwoch mit, China habe einen Antrag auf einen Zwischenstopp in Shanghai abgelehnt, den eine deutsche Militärfregatte eingereicht habe, die derzeit im indopazifischen Becken unterwegs ist, um ihre Verbündeten in der Region zu unterstützen , vor allem die Amerikaner.


Diese Entscheidung Pekings nach mehrwöchiger Überlegung ist ein Schlag gegen die deutschen Hoffnungen, dass eine solche Pause in China dazu beitragen könnte, einige der regionalen Spannungen im Zusammenhang mit dem Seehandel zu entschärfen.

“China hat nach einer Bedenkzeit entschieden, dass es den Hafen nicht von der deutschen Fregatte ‘Bayern’ besuchen will, und das haben wir zur Kenntnis genommen”, sagte die Sprecherin des Außenministeriums, Maria Adebehr, bei dem Treffen. Berlin.

Die Bayern, ein 139 Meter langes Militärschiff mit mehr als 200 Soldaten an Bord, verließ am 2. August den deutschen Hafen Wilhelmshaven zu seinem ersten sechsmonatigen Einsatz seit fast 20 Jahren im Indopazifikbecken.

Die Reise wird auch Singapur, Japan, Südkorea und Australien besuchen.

Die Fregatte muss auch das Südchinesische Meer überqueren, eine wichtige Route für den globalen Seehandel und ein Gebiet, das reich an Bodenschätzen ist und fast von Peking beansprucht wird.

Viele Nachbarn, wie die Philippinen, Malaysia, Brunei und Vietnam, die von Washington unterstützt werden, stellen die Berechtigung dieser Behauptungen in Frage.

Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer machte vor dem Verlassen des Schiffes im August deutlich, dass die deutsche Mission zur Stabilität in der Region und zur Achtung des Völkerrechts beitragen solle.

Es entschied, dass “die Sicherheit des Indopazifik auch unsere Sicherheit ist”, und qualifizierte die Aufgabe als “großen Schritt und einen positiven Schritt”.

Siehe auch  Russland weist Diplomaten aus Deutschland, Polen und Schweden aus

US-Verteidigungsminister Lloyd Austin sagte vor kurzem in Singapur, Pekings wachsende Ansprüche im Südchinesischen Meer seien “völkerrechtlich unbegründet”.

Deutschland möchte sich im Allgemeinen nicht militärisch auf globaler Ebene engagieren und fordert oft weniger konfliktreiche Beziehungen zu China, mit dem es wichtige wirtschaftliche und industrielle Verbindungen hat.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.