Christine Lagarde befürwortet eine Reform des Stabilitätspakts

Die Präsidentin der Europäischen Zentralbank, Christine Lagarde, appellierte am Montag, dem Europäischen Stabilitätsabkommen mehr „Flexibilität“ zu verleihen, sobald seine Aussetzung aufgrund der Pandemie aufgehoben wird.

Lebt die europäische Haushaltsorthodoxie ihre letzten Momente? Tatsächlich appellierte die Präsidentin der Europäischen Zentralbank, Christine Lagarde, am Montag, dem Europäischen Stabilitätsabkommen mehr „Flexibilität“ zu verleihen, sobald seine Aussetzung aufgrund der Pandemie aufgehoben wird.

„Europa braucht einen modernen Rahmen mit transparenten, flexiblen und glaubwürdigen Haushaltsregeln, die eine nachhaltige antizyklische Haushaltspolitik ermöglichen“, erklärte die Französin während einer vierteljährlichen virtuellen Anhörung vor dem Europäischen Parlament.

Zu oft, erklärte sie, “hat die nationale Fiskalpolitik die Möglichkeit begrenzt”, die Wirtschaft anzukurbeln, und die Zentralbank sei “der einzige Akteur in der Stadt”.

Regeln bis 2023 ausgesetzt

Es kam zu dem Schluss, dass „idealerweise der Stabilitäts- und Wachstumspakt reformiert werden sollte, wenn die Verzichtsklausel nach der Pandemie deaktiviert wird“.

Die Vereinbarung wurde bis 2023 ausgesetzt, wie sie ist.

Die Kommission hat erklärt, dass sie die Reform dieses Mechanismus unterstützt, um das nationale öffentliche Defizit (3 % des BIP pro Jahr) und die Staatsverschuldung (60 % des BIP) zu verringern.

Im Rahmen dieser Reform wird unter anderem geprüft, Defizite und Schuldenobergrenzen anzuheben, die in vielen europäischen Ländern aufgrund der Kosten der Pandemie inzwischen überschritten wurden.

Berlin will das nicht

Diese Idee wird von Frankreich unterstützt, in Berlin aber vor allem von der konservativen Partei Angela Merkels negativ bewertet.

“Wir wollen nach der Pandemie die Haushaltsregeln des Stabilitätsabkommens zügig wieder einführen und ändern, ohne sie aber flexibler zu machen”, warnt die CDU in ihrem am Montag veröffentlichten Wahlprogramm.

READ  Lloyd Blankfein and Judy Samuelson on Business and Politics

Die CDU hat nach Meinungsumfragen gute Chancen, das Bundeskanzleramt nach der Bundestagswahl Ende September weiter zu besetzen.

Paris seinerseits will “den Fehler, den wir 2011, 2012, 2013 mit dem Missmanagement nach der Krise (des Euros) gemacht haben, nicht durch Verschärfung der Haushaltsregeln vor der Krise wiedergutmachen”, betonte der französische Minister im April das Außenministerium für europäische Angelegenheiten, Clement Pune.

Gleichzeitig forderte der EU-Wirtschaftskommissar Paolo Gentiloni eine tiefgreifende Reform des oben genannten Abkommens, um Investitionen und Wachstum anzukurbeln, sobald der Schock der Pandemie überstanden ist.

Frau Lagarde weist darauf hin, dass die Reform des SWP in keiner Weise die Bestimmungen des Europäischen Vertrags berücksichtigen würde.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.