Covid-19: „Aperitif Friday“ in der Downing Street überschattet Boris Johnson

Während der Haft wird jeden Freitag in der Downing Street ein Aperitif organisiert, wie The Mirror am Samstag, dem 15. Januar, die Erweiterung der Liste der Anklagen gegen Boris Johnson enthüllte.

Für den britischen Premierminister wird es härter. Der 57-jährige Konservative, der am „Parteitor“ feststeckt, steht in seiner Mehrheit in der öffentlichen Kritik und steht vor seiner schlimmsten Krise seit seiner Machtübernahme im Juli 2019.

In ihrer Samstagsausgabe behauptet die britische Zeitung, dass die Arbeiter in der Downing Street jeden Freitag ihre Arbeitswoche mit einem gemeinsamen Glas Wein beendeten, eine „langjährige Tradition“, die trotz der Einführung von Covid-Einschränkungen Diese Art von Treffen ist verboten.

The Mirror fügt hinzu, dass die Mitarbeiter in einen Kühlschrank investiert haben, um ihre Alkoholflaschen kalt zu halten, und dass der Premierminister von diesen Versammlungen wusste. Ein Sprecher der Downing Street nahm die Ergebnisse einer Untersuchung eines hochrangigen Regierungsangestellten zur Kenntnis, der feststellen muss, ob Boris Johnson und seine Mitarbeiter während der verschiedenen Ereignisse gegen die Regeln verstoßen haben.

Wut steigt

Am vergangenen Mittwoch entschuldigte sich Boris Johnson beim Parlament für die Teilnahme an einer Party im Mai 2020 und sagte, er halte es für ein Geschäftstreffen.

Doch die Wut steigt, auch in den Reihen des Konservativen Boris Johnson, der um den Machterhalt kämpft. Laut den Zeitungen wurden seine Unterstützer aufgefordert, für seine Errungenschaften zu werben, einschließlich der Umsetzung des Austritts Großbritanniens aus der Europäischen Union, und einige seiner Mitarbeiter werden aufgefordert, zu gehen.

Der Vorsitzende der Oppositionspartei Labour, Keir Starmer, fordert seinen Rücktritt. In einer Rede am Samstag sagte er: „Wir sind Zeugen der traurigen Szene eines Premierministers, der in Täuschung und Täuschung verstrickt ist und nicht in der Lage ist, zu führen.

Siehe auch  Israelis und Palästinenser im Spiegel der Ukraine

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.