Covid-19: Delta-Typ sorgt in vielen europäischen Ländern für Panik

Die Verbreitung der Delta-Variablen löste in europäischen Ländern Panik aus.

Die Länder haben Schritte unternommen, um sich auf die vierte Welle vorzubereiten.

Delta ist zur wichtigsten Alternative in Deutschland geworden. Laut aktuellem Bericht des Robert Koch-Instituts ist der Anteil der Delta-Variante bei Neuerkrankungen von 37 % auf 59 % gestiegen.

Die Delta-Variante, die seit Anfang Juni jede Woche exponentiell zugenommen hat, macht mittlerweile zwei Drittel der Neuerkrankungen in Deutschland aus.

In Frankreich ist der Anteil der Delta-Variante in den Fällen auf 40 % gestiegen. Die französische Regierung warnte, dass “die Delta-Variable die Sommerferien beeinflussen könnte”.

“Die Risiken der vierten Welle sind sehr hoch und die Situation verschlechtert sich rapide”, teilten die französischen Behörden mit.

In dem Land, wo am Montag neue Entscheidungen erwartet werden, werden zudem Einschränkungen für Nicht-Impfende und Impfpflichten in einigen Berufen diskutiert.

In Spanien ist die Zahl der Fälle in den letzten vier Tagen auf 32.000 gestiegen. Indoor-Nachtclubs und andere Unterhaltungsmöglichkeiten sind ab dem Wochenende geschlossen.

Um an Outdoor-Aktivitäten teilnehmen zu können, müssen negative Virustestergebnisse oder Impfungen gemeldet werden.

Unter dem Einfluss einer Delta-Variablen werden sich die Fälle in Portugal voraussichtlich nächste Woche verdoppeln, wo die Zahl der täglichen Fälle 2.000 überschreitet.

Norwegen gehört zu den Ländern, die über die Möglichkeit von 4 . besorgt sinde Welle in Europa. e

Norwegen, wo die Beschränkungen voraussichtlich im Juli aufgehoben werden, wird die endgültige Entscheidung im August fallen.

READ  Film. "Schneemann", das Schicksal von Otzi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.