COVID-19. Deutschland verstärkt seine Gesundheitsmaßnahmen an der französischen Grenze

Zwei Tests pro Woche für Grenzgänger?

In Bezug auf Grenzbeschränkungen schlug Bundeskanzlerin Angela Merkel vor, dass für das Rheinbecken und insbesondere für Bewohner der elsässischen Grenze besondere Regeln gelten könnten. Die Kanzlerin sprach von einem “Testsystem”.
Laut Zeitungen und Radiosendern in Baden-Württemberg könnten die konkreten Regeln, von denen Merkel spricht, darin bestehen, zwei Covid-Tests pro Woche zu verhängen. An anderen Grenzen zu Hochrisikoländern wie Tschechien und der österreichischen Region Tirol müssen Grenzbewohner viermal wöchentlich getestet werden.
Darüber hinaus, so die Presse in Baden-Württemberg, würde dieses demütigende System, um der Realität des Wohngebietes am Rhein Rechnung zu tragen, für Grenzgänger gelten, aber auch für Menschen, die beispielsweise Familien auf beiden Seiten hatten .

“Speicheltests stärken”

Die Testpolitik wurde am Freitagmorgen vom Außenminister bestätigt. Gegenüber France Info kündigte er an, dass “der Ausbruch der Epidemie in Deutschland schneller voranschreitet, als sie dachten, und deshalb werden sie die Speicheltests am Eingang des Territoriums verstärken”. Wir haben eine Zelle, um mit den betroffenen Bereichen zusammenzuarbeiten, um zu versuchen, uns so gut wie möglich anzupassen und sicherzustellen, dass die Mitarbeiter so wenig wie möglich bestraft werden. Es wird eine Pflicht zur Durchführung von Speicheltests geben“, fügte der Minister hinzu.

Frankreich wird am Freitag in eine Region mit hohen Infektionsraten eingeordnet. Die daraus resultierenden Maßnahmen, insbesondere im Hinblick auf Grenzübertritte, gelten von Sonntagnacht bis Montag Mitternacht.

Jugend

Am Donnerstag kündigte Angela Merkel an: Deutschland wird Frankreich angesichts der Covid-19-Pandemie in eine Hochrisikozone einstufen, was zu Einreisebeschränkungen auf seinem Hoheitsgebiet führen würde.

“Wenn man sich die Infektionsraten ansieht, ist es einfach eine Notwendigkeit (…) ein praktisch automatisierter Prozess”, sagte die Bundeskanzlerin auf einer Pressekonferenz in Berlin im Rahmen des Videogipfels der Europäischen Union zur Bekämpfung der Epidemie. “Es ist keine politische Entscheidung hier, aber wir sehen, wie sich die Infektionsrate entwickelt, und wenn diese Rate – wie hier – für lange Zeit die 200er-Schwelle überschreitet, führt dies zu einer Einstufung in ein Hochrisikogebiet”, fügte sie hinzu.

Siehe auch  Längere Haft, voraussichtlich am 5. Januar angekündigt

Entscheidung am Freitag bekannt gegeben?

Diese Entscheidung soll am Freitag getroffen und laut der Tageszeitung FAZ vom RKI-Institut für Gesundheitsüberwachung veröffentlicht werden.

Die Infektionsraten, die die Zahl der Infektionen pro 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen messen, überschreiten in mehreren französischen Provinzen diese Schwelle von 200 Fällen. In Deutschland lag sie am Donnerstag bei 113,3 im Bundesdurchschnitt. Bisher wurde nur das an Deutschland grenzende Mosel-Departement von Deutschland als Hochrisikogebiet eingestuft.

Mögliche Verkehrsbeschränkungen

Eine solche Maßnahme würde erhebliche Bewegungseinschränkungen nach sich ziehen, die von der Verpflichtung zu einem negativen Test bei der Einreise in Deutschland über eine 10-tägige Quarantäne in Deutschland bis hin zu strengen Grenzkontrollen reichen. Solche Kontrollen wurden von Deutschland in jüngerer Zeit mit Polen und davor mit der Tschechischen Republik und dem österreichischen Tirol durchgeführt.

Für die Mosel, das Grenzamt der deutschen Regionen Saarland und Rheinland-Pfalz, haben sich die beiden Länder hingegen auf ein flexibleres System von Stichprobenkontrollen und Antigentests für Grenzgänger geeinigt.

Angela Merkel hat angedeutet, dass Frankreich von dieser Vorzugsbehandlung profitieren und strenge Grenzkontrollen vermeiden könnte, wenn sein Territorium insgesamt gut als Gefahrenzone eingestuft wird. “Ein vollständiges spezifisches Testverfahren (…) wird mit Frankreich diskutiert”, sagte sie.

Ängste auf beiden Seiten der Grenze

Der französische Staatsminister für Europaangelegenheiten, Clement Pellon, “verhandelt über eine Lockerung der Bedingungen (eine solche Entscheidung), um eine Schließung der Grenzen zu vermeiden”, erfuhren wir ebenfalls Donnerstagabend in seinem Umfeld in Paris.

Auf beiden Seiten der Grenze wächst jedoch die Besorgnis. Französische und deutsche Abgeordnete forderten am Donnerstag gleichzeitig, dass angesichts der Verschärfungen angesichts der „restriktiven Regeln in Wohngebieten in Grenzübergänge zwischen Frankreich und Deutschland”.

Siehe auch  In Buchenwald fuhren die Deutschen in alten Massengräbern Ski

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.