Covid-19: HAS rät davon ab, Kindern unter 30 den Moderna-Impfstoff zu geben

Godong über Getty Images

Moderna Covid-Virus-Impfstoffflasche.

Impfstoff – Frankreichs Hohe Gesundheitsbehörde (HAS) riet am Montag, 8. November, nicht zu verwenden moderner Impfstoff Für Personen unter 30 Jahren, basierend auf einer Studie, die darauf hindeutet, dass dies das Risiko leicht erhöht Herzmuskel Perikarditis für diese Population.

Angeführt von der Epi-Phare-Struktur, die die Krankenversicherung (Cnam) und die Arzneimittelbehörde (ANSM) verbindet, konzentrierte sich eine am Montag veröffentlichte große Studie auf Menschen im Alter von 12 bis 50 Jahren, die zwischen dem 15. Mai und August in Frankreich mit Myokarditis oder Perikarditis ins Krankenhaus eingeliefert wurden. 31 oder 919 Fälle von Myokarditis und 917 Fälle von Perikarditis.

Myokarditis und Perikarditis sind Infektionen des Herzens. Die erste betrifft das Myokard, den Hauptherzmuskel, und die zweite betrifft das Perikard, die das Herz umgebende Membran.

Wie Pharmakovigilanz-Berichte zeigten, bestätigen die Ergebnisse der französischen Studie, dass Impfstoffe Pfizer Insbesondere Moderna erhöht das Risiko, dass diese Krankheiten innerhalb von 7 Tagen nach der Impfung auftreten, und häufiger bei Männern unter 30 Jahren.

Angesichts dieser Ergebnisse empfiehlt HAS “für die Bevölkerung unter 30 Jahren und sofern verfügbar die Verwendung des Pfizer-Impfstoffs, sei es als Grund- oder Auffrischimpfung.”

À l’inverse, elle recommande que le vaccin Moderna, “dont l’efficacité vaccinale semble légèrement meilleure, puisse être utilisé en primovaccination et pour l’administration d’une dose de rappel plus en Demi-dose j de .les de les 30 Jahre “.

Die Notwendigkeit, so weit wie möglich zu impfen

Am 15. Oktober empfahl die französische Gesundheitsbehörde, den Pfizer/BioNtech-Impfstoff ausschließlich für Auffrischungsdosen zu verwenden.

“Wenn wir die Wirksamkeit von Impfstoffen gegen schwere Formen von Covid-19 (geschätzt auf etwa 90 %) und die aktuellen, aber seltenen Risiken von Myokarditis und Perikarditis mit der positiven Entwicklung abwägen, steht das Nutzen-Risiko-Verhältnis von Impfstoffen nicht in Frage.” bestätigt an diesem Montag gegenüber AFP Mahmoud Zureik ist der Direktor der Epi-Phare-Struktur.

Siehe auch  Occitanie: Die Tigermücke ist zurückgekehrt. Finden Sie heraus, ob Ihre Stadt eine Kolonie ist

Die Weltgesundheitsversammlung betont ihrerseits die Notwendigkeit, so weit wie möglich zu impfen.

Die Epidemie hat jetzt begonnen Wiederaufnahme Ihre Entwicklung ist schwer vorherzusagen, aber der Beginn der Winterperiode in Verbindung mit der erwarteten Abnahme der Impfwirksamkeit bei vor dem Sommer geimpften Personen erinnert uns einmal mehr daran, wie wichtig es ist, eine bestmögliche Durchimpfungsrate für die gesamte Bevölkerung und insbesondere bei Menschen, die wahrscheinlich eine schwere Form von Covid-19 haben”, betont Haute Autorité de santé.

Sie hält es auch für notwendig, „ein hohes Schutzniveau aufrechtzuerhalten, indem den am stärksten gefährdeten und am stärksten gefährdeten Bevölkerungsgruppen eine Auffrischungsdosis verabreicht wird“.

Der Gesundheitsschutzrat soll am Dienstagmorgen in Paris zusammentreten. Am Abend Präsident Emmanuel Macron Er wird sich wieder an die Franzosen wenden Um insbesondere auf die Gesundheitskrise hinzuweisen.

Siehe auch auf HuffPost: Ferrans Reaktion auf die Verletzung der ärztlichen Schweigepflicht an der Schule

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.